zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

08. Dezember 2016 | 12:58 Uhr

Einbruch bei den Malenter Bogenschützen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Doppelt hohen Schaden haben Unbekannte dem Schützen- verein Malente zugefügt: Die Einbrecher nahmen nicht nur wertvolles Sportgerät der Bogenschützen mit, sondern beschädigten auch das Vereinsheim.

Der Ärger und der Schreck stehen Wilhelm Kunzmann (kl. Foto), Schützenmeister Bogen im Schützenverein Malente, noch ins Gesicht geschrieben. In der Nacht vom 23. auf den 24. August haben Einbrecher nahezu die komplette Vereinsausrüstung der Bogenschützen gestohlen. Der Schaden beläuft sich auf rund 2500 Euro, hinzu kommt in etwa die gleiche Summe für die Beseitigung der Einbruchsschäden.

Vier Sportbögen samt Visieren, 100 Pfeile, Schutzmaterial und diverses Zubehör wurden bei dem Einbruch entwendet.

An der Stahltür waren der oder die Täter noch gescheitert und hatten deshalb das Fenster aufgebrochen. „Am Vorabend fand noch eine Vorstandssitzung statt. Die Tat muss also nach 22 Uhr verübt worden sein“, sagt Kunzmann.

Bis zur Ersatzbeschaffung, die wohl durch eine Versicherung abgedeckt ist, muss der Trainingsbetrieb für Sportler ohne eigenes Gerät ausfallen. Zudem muss ein Projekt mit der Ganztagsschule Malente aufgeschoben werden. „Wir hatten einige Aktivitäten geplant, die jetzt erst einmal ins Wasser fallen“, ärgert sich Kunzmann.

Bei der Täterermittlung hofft er jetzt auf „Kommissar Zufall“. Denn die Bögen sind nicht registriert, da es sich um Sportgeräte und nicht um Waffen handelt. Das könne die Suche erschweren. „Vielleicht tauchen ja irgendwo urplötzlich Bögen und Pfeile auf oder werden zum Kauf angeboten. Die Vereine in Schleswig-Holstein wurden jedenfalls alle über den Diebstahl informiert“, sagt Kunzmann. Jetzt hofft der Verein auf eine schnelle Deckungszusage der Versicherung, um schnell für Ersatz zu sorgen und die Schäden beseitigen zu können.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2016 | 11:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen