zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

05. Dezember 2016 | 21:42 Uhr

Ein Schnaps-Fass als Geschenk

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

In Nüchel feierten Feuerwehr und Dorfverschönerer gemeinsam Geburtstag / Dorfvorsteher spricht von zwei tragenden Säulen des Dorfes

Die arme Miss Sophie musste ihren 90. Geburtstag mit vier imaginären Herren und einem trunkenen Butler feiern. Ganz anders die Freiwillige Feuerwehr Nüchel. Nicht nur, dass ihre Gäste sogar aus Osttirol anreisten. Sie ist auch nicht das einzige Geburtstagskind. Denn auch der Verschönerungsverein Nüchel feiert in diesem Jahr seinen 45. Geburtstag. Grund genug für ein Wochenende mit Tanz, Gottesdienst und Tombola. Den Auftakt bildete am Freitag ein Festkommers mit Fahneneinmarsch.

Eigentlich sei der 90. Geburtstag einer Feuerwehr keine Besonderheit, erklärte der Nücheler Wehrführer Christian Kiel. „Viele Vereine haben diesen Geburtstag schon gefeiert. Dennoch ist es richtig und wichtig, sich auf das zu besinnen, was hinter uns liegt.“ Das seien in den neun Jahrzehnten beispielsweise rund 30  000 Tage Einsatzbereitschaft gewesen.

Kurz erinnerte der Wehrführer an die Brandserie in den 70er und 80er Jahren, bei der mehrere Höfe im Dorf vernichtet wurden. „Wir sind dankbar, dass solche Großbrände nachgelassen haben“, sagte Kiel. Trotzdem bedeuteten weniger Brände nicht auch weniger Anforderungen an die Feuerwehr. Neues Gewerbe und neue Baustoffe führten zu neuen Herausforderungen. „Es geht immer mehr in Richtung technische Hilfeleistung.“ Gleichzeitig sei die Bürokratie immer mehr geworden. „Wir dürfen uns nicht krummverwalten“, forderte Kiel im Namen der 30 Aktiven.

Das Thema steigende Anforderungen sprach auch Malentes Bürgermeister Michael Koch an, der sich und der Feuerwehr trotzdem wünschte, dass sich immer genügend Menschen finden, die dieses wichtige Ehrenamt übernehmen. Von zwei tragenden Säulen des Dorfes sprach Dorfvorsteher Dieter Path an: „Die einen haben für die Verschönerung und den Erhalt des Dorfes gesorgt, die anderen für seine Sicherheit“, beschrieb er Feuerwehr und Verschönerungsverein. Dieser verschönert Nüchel nicht nur, sondern fördert mit Veranstaltungen wie dem Ringreiten oder dem Eisfest auf dem Nücheler See den Zusammenhalt im Dorf.

Und wie es sich zum Geburtstag gehört, gab es natürlich auch Geschenke. Der Verschönerungsverein hatte für die Feuerwehr ein Holzschild im Gepäck (Karl-Heinz Auer, Vorsitzender des Verschönerungsvereins: „Das soll aber auf keinen Fall bedeuten, dass die Feuerwehr ein Brett vor dem Kopf hat!“), und von der Musikkapelle Tristach aus Osttirol gab es zehn Jahre alten Apfelschnaps im bemalten Holzfässchen. Sowohl Feuerwehr als auch Verschönerungsverein pflegen seit vielen Jahren eine enge Freundschaft zur Musikkapelle, die schon zu vielen Feiern nach Nüchel kam.

Kein Geschenk, aber eine Ehrung gab es für Manfred Klass. Für 40 Jahre aktiven Einsatz in der Feuerwehr zeichnete Bürgermeister Koch ihn mit dem Brandschutzehrenzeichen in Gold am Bande aus.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Jun.2016 | 13:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen