zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

04. Dezember 2016 | 02:56 Uhr

Ein Fest mit der ganzen Heimatstadt: Herbert Schmüser wird 70 Jahre

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Er war überrascht, als das Telefon bei ihm klingelte und die Stadt ihn fragte, ob er mit auf die Bühne wolle, berichtet Herbert Wolfgang Schmüser gestern. Er fühle sich geehrt und freue sich auf die Einladung des Ministerpräsidenten, sogar zur Feierstunde des Landes in den Schlossterrassen geladen zu sein, sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen zu dürfen und das erste Stück Geburtstagstorte zu bekommen. „Das wird bestimmt schön“, sagt Schmüser. Aber ein bisschen aufgeregt sei er schon, gestand seine Frau Rita.

Vermutlich ist Rita auch der Grund, weshalb das Geburtstagskind seit nunmehr 46 Jahren in Eutin lebt. „Ich bin hier geboren und bleibe auch hier“, sagt sie mit einem Schmunzeln im Gesicht. Herbert Schmüser selbst ist „unterwegs geboren“ in Felgentreu in Luckenwalde (Mecklenburg-Vorpommern), wie er augenzwinkernd erklärt. Seine Mutter kam aus Schlesien, sein Vater, gebürtiger Ahrensböker, kam als Soldat gerade aus Ostpreußen, als sich beide über den Weg liefen und beschlossen, zusammenzubleiben. Die ersten Jahre verbrachten sie in Ahrensbök auf dem Hof der Großeltern, eingeschult wurde er in Plön, seine Ausbildung zum Fernmelder der Deutschen Post absolvierte er in Kiel. 1969 – Herbert Schmüser war gerade im Außendienst – lernte er seine Rita unweit von Sarau kennen. Hochzeit, Kinder und der gemeinsame Wohnsitz in Eutin folgten.

Und wie geht es ihm heute? „Es ist die schönste Zeit. Wenn man gesund ist und sich nur noch mit einem Menschen abstimmen muss, ist es herrlich, was man alles machen kann“, sagt Schmüser mit einem Lächeln. Sein Geburtstag heute ist nur der Beginn vieler Feiern der Familie Schmüser in diesem Monat: Am 10. Oktober wird die Enkelin zehn Jahre alt, am 17. Oktober gibt es in Bayern die große Abschiedsfeier der Tochter mit Familie, denn sie ziehen berufsbedingt für die nächsten vier Jahre nach Amerika.

Und das Geheimrezept für glückliches Altern? „Wichtig ist es“, sagt seine Frau, „flexibel zu bleiben, und das sind wir mit Kindern, die in der Ferne leben, schon immer so gewohnt.“ Die nächsten Urlaube in den Staaten seien gesetzt – und doch freuten sie sich immer wieder über die Rückkehr in ihr Schleswig-Holstein, den weiten Blick zum Horizont, die Luft und das Meer.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Okt.2016 | 00:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen