zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

09. Dezember 2016 | 08:45 Uhr

Dominique Caron zieht Bewerbung in Hagen zurück

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Festspiele-Intendantin konzentriert sich auf Eutin

Dominique Caron, Intendantin der Eutiner Festspiele, hat gestern Mittag ihre Bewerbung für das Stadttheater Hagen zurückgezogen. Dies teilte Festspiele-Geschäftsführerin Sabine Kuhnert mit. „Gesellschafter, Geschäftsführer und Mitarbeiter der Neuen Eutiner Festspiele gGmbH freuen sich sehr, mitteilen zu können, dass die Intendantin Dominique Caron (Foto) auch zukünftig ihre ganze Kraft für die Festspiele in Eutin einsetzen wird“, war Kuhnerts kurzes Statement.

Zu einer offiziellen Begründung oder weiteren Kommentierung der überraschenden Entscheidung waren gestern weder Kuhnert noch Dominique Caron zu erreichen. Wahrscheinlich ist aber, dass der Druck der Gegner zu groß wurde. Bereits vor der Aufsichtsratssitzung – und damit der Wahl Dominique Carons als Nachfolgerin Norbert Hilchenbachs am Stadttheater Hagen – hatten Kulturschaffende und auch einstige Wegbegleiter sowohl versteckt als auch öffentlich gegen sie Stellung bezogen. In einem Interview mit der Westfalenpost sagte Caron vor Wochen dazu: „Von dieser Kampagne gegen mich habe ich gehört. Ich will darauf ohne Groll oder Zorn antworten, weil ich ein Mensch bin, der nach vorn blickt, nicht nachtritt und nicht über Seilschaften nach oben gekommen ist. Aber: Wie hätte ich an meinen Stationen an der Oper Dortmund und bei den Festspielen in Eutin bestehen sollen, wenn ich nicht gut im Team arbeiten könnte? Ich kann nicht singen, ich kann kein Bühnenbild bauen, ich kann nicht Posaune spielen, ich kann kein Marketing. Das alles funktioniert und harmoniert nur, wenn ein Team funktioniert. Das ist immer mein Hauptthema gewesen und ich bedauere, dass genau diese meiner Stärken so in Frage gestellt wird.“

Im Ausschuss für Schule, Jugend, Sport, Kultur und Soziales verkündete Sabine Kuhnert gestern die neue Nachricht. Zu den Motiven Carons sagte sie: „Es gibt keine Begründung. Wir freuen uns sehr, dass unsere Intendantin in Eutin bleibt.“ Auf die Frage nach der Zukunft der Festspiele antwortete Kuhnert schlicht: „Zukunft beginnt morgen.“ Nächste Woche hätte der Rat der Stadt Hagen über Carons Berufung entschieden, was vor Ort nur noch als Makulatur galt. Jetzt muss sich der Aufsichtsrat des Theaters schnellstmöglich eine andere Lösung für die Spielzeit 2017/18 einfallen lassen, hieß es in einer kurzen Meldung des Theaters. Im September war bekannt geworden, dass sich Caron für die Intendanz in Hagen beworben hatte, aber auch weiter bei den Eutiner Festspielen inszenieren wollte.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Nov.2016 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen