zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 18:44 Uhr

Brand in Timmendorfer Strand : Diskothek „Nautic“: Brandursache kann nicht geklärt werden

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Ermittler sehen keine Anhaltspunkte für eine Straftat. Sie vermuten den Brandherd in der Zwischendecke.

Timmendorfer Strand | Die Ursache für das Feuer in der Diskothek „Nautic Club“ in Timmendorfer Strand wird vermutlich nie geklärt werden. Die Experten des Landeskriminalamts haben heute ihre Untersuchungen vor Ort abgeschlossen. Ulla Hingst, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck, sagte zu den Ergebnissen: „Es gibt keine Anhaltspunkte für eine vorsätzliche oder fahrlässige Brandlegung.“

Feuerwehrleute hatten sich nach dem Einsatz über dreiste Gaffer beschwert, die den Einsatz behinderten. Aufgrund einer Vielzahl solcher Beschwerden soll die Strafe für Gaffer bald erhöht werden.

Wegen des hohen Zerstörungsgrades werde unklar bleiben, wo genau das Feuer ausgebrochen ist. Feuerwehrmänner wollen den Ursprung im Küchenbereich ausgemacht haben. „Wir haben aber keine Beweise dafür, dass beispielsweise die Friteuse in Brand geraten ist. Unsere Vermutung ist eher ein technischer Defekt in der Zwischendecke.“

Unterdessen hat es einen Unfall in der Ruine der Diskothek gegeben. Eine Frau ist auf der Dachterrasse des Gebäudes von einer Leiter drei Meter in die Tiefe gestürzt. „Es handelte sich um die Praktikantin eines Instituts zur Brandursachenforschung“, erklärte Polizeisprecherin Julia Engewald.

Das Institut, das von einer Versicherungsgesellschaft beauftragt worden sei, habe in Absprache mit den Brandermittlern des Landeskriminalamtes im „Nautic“ gearbeitet. Mit dem Rettungshubschrauber wurde ein Notarzt eingeflogen, der die junge Frau am Unfallort ärztlich versorgte. Engewald: „Sie wurde mit leichten Verletzungen in ein Lübecker Krankenhaus gebracht.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen