zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 21:27 Uhr

Die Landfrauen-Bienen „sammelten“ 4000 Euro ein

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Wer nicht mitsteigerte, kam trotzdem auf seine Kosten. Auktionator Jan Bastick brachte das Publikum mit seinen Sprüchen immer wieder zum Lachen. An die 200 Menschen waren zur Versteigerung von 100 Bienenskulpturen der Landfrauenverbände zur Sparkassen-Bühne auf der Landesgartenschau (LGS) gekommen.

Am Ende des Tages kam die beachtliche Summe von rund 4000 Euro zusammen. Das höchste Gebot erzielte mit 185 Euro eine Biene aus Kellinghusen (Kreis Steinburg). NDR-Moderator Jan Bastick gab sich auf der großen Sparkassen-Bühne reichlich Mühe, die Gebote in die Höhe zu treiben: „Sag Opa, ich verzichte auf fünf Euro Taschengeld“, versuchte er beispielsweise einen Mann mit seinem Enkel zu motivieren. Für Lacher sorgten auch seine Erklärungen der einzelnen Exponate, etwa wenn Bastick wie der Wind um ein Bienen-Mobile herumhuschte.

Insgesamt hatten die Landfrauenverbände aus ganz Schleswig-Holstein für die LGS 150 „Honigbienen“ gebastelt und modelliert – von klein bis groß, aus Holz, Stein oder Metall, von naturgetreu bis fantasievoll. Eigentlich sollte das Mindestgebot für jede LGS-Biene bei 50 Euro liegen, doch das ließ sich nicht durchhalten. So fand etwa die Malenter Biene für 40 Euro einen neuen Besitzer. Das dreiteilige Set der Eutiner Landfrauen ersteigerte Anke Möller, selbst Mitglied des Eutiner Ortsvereins. Es soll jetzt nach Bujendorf in ihren Garten kommen.

Der Erlös soll an drei Einrichtungen gehen: an den Verein „Von Herzen für starke Mädchen“ in Aukrug (Kreis Rendsburg-Eckernförde), der sich für Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren einsetzt; an die Frauensuchtberatung Schleswig-Holstein in Kiel und an „Mixed Pickles“. Der Verein aus Lübeck schafft Räume für Mädchen und Frauen mit Behinderung.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2016 | 19:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen