zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

05. Dezember 2016 | 05:33 Uhr

Die Ernte hat schon begonnen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Furcht vor weiteren Regenschäden: Bei Bujendorf hat am Mittwoch das Gut Stendorf mit dem Dreschen von Gerste angefangen

„Das ist wirklich früh“, räumt Matthias Wörz von der Gutsverwaltung Stendorf ein: Auf einem Feld bei Bujendorf hat Mittwoch die Getreideernte begonnen. Die Entscheidung für den Startschuss bei der Gerste sei eine Frage der Abwägung gewesen: Jetzt mit einem relativ hohen Feuchtigkeitsgehalt von 19 Prozent ernten oder das Risiko eingehen, dass die Bestände bei anhaltendem Regenwetter umfallen, erläuterte der Betriebsleiter. „Das Stroh ist sehr brüchig und viele Ähren hängen schon kopfüber.“ Mit einer eigenen Trocknung sei das gut zwar im Vorteil, aber angesichts der niedrigen Getreidepreise schmerzten die Trocknungskosten schon.

180 Hektar Gerste warten beim Gut Stendorf auf das Dreschen. Allerdings ist der Reifegrad – abhängig von Böden und Sorten – noch sehr unterschiedlich.

Holger Schädlich vom Kreisbauernverband bestätigt, dass der Mähdrescher-Einsatz in Bujendorf zu den ersten in diesem Jahr überhaupt zählt, selbst die Fehmaraner warteten noch ab. „Der Landhandel rechnet noch nicht mit einem Erntebeginn und seine Leute noch bis zum 18. Juli in Urlaub geschickt“, berichtet der Kreisgeschäftsführer.

Das Dilemma mit der Gerste, die besonders unter Regen und stürmischen Winden gelitten hat, lassen nach Schädlichs Einschätzung aber noch keinen Schluss auf Menge und Güte der bevorstehenden Getreideernte zu. Alles hänge vom Wetter in den kommenden Tagen ab: Bleibe es regnerisch, drohe bei allen Getreidesorten eine schlechte Ernte. Wenn noch eine sonnige Phase komme, könne es noch eine gute bis überdurchschnittlich gute Ernte werden. Das gelte allerdings nicht für den Raps, für den werde es keinesfalls ein gutes Jahr sein.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jul.2016 | 12:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen