zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

09. Dezember 2016 | 05:04 Uhr

Die Beziehungen zwischen Musik und Gartenkunst

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Beziehungen zwischen Musik und Gartenkunst sind Thema eines Vortrages von Prof. Joachim Kremer (Stuttgart). Auf Einladung der Eutiner Landesbibliothek und der Freunde der Eutiner Landesbibliothek spricht er am Mittwoch, 7. September, um 19.30 Uhr im Seminarraum der Bibliothek.

„Der Garten als ,vegetierende‘ Musik“ heißt der Vortrag des Wissenschaftlers, der an der Musikhochschule Lübeck studiert hat und heute in Stuttgart das Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik leitet. Zwischen Musik und Gartenkunst gebe es vielfältige Beziehungen, heißt es in einem Pressetext. Gärten seien immer auch Orte gewesen, an denen musiziert wurde, und das Wachsen und Gedeihen eines Gartens sei zuweilen mit dem Werden musikalischer „Blumen“ und „Früchte“ verglichen worden.

Vor allem im 18. und frühen 19. Jahrhundert habe man ästhetische Gemeinsamkeiten zwischen beiden Künsten gesehen, die den Menschen in seiner sinnlichen Wahrnehmung ansprechen. Neben der Intimität und Abgeschiedenheit der Gärten, die Orte des Besinnens, des Gedenkens und einer bestimmten Lebensart sein konnten, habe es auch unter Einbeziehung der Musik schon seit dem 18. Jahrhundert die kommerzielle Nutzung der „pleasure gardens“ gegeben, die in den Volksgärten des
19. Jahrhunderts weitergelebt habe und bis heute nachwirke.

Der Vortragsabend wird von der Landesbibliothek und den Freunden der Bibliothek in Zusammenarbeit mit der Landesgartenschau Eutin veranstaltet. Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2016 | 18:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen