zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

05. Dezember 2016 | 21:46 Uhr

Deutsch-dänische Aktion am Sonnabend

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Kreissportverband Ostholstein hat seine Fühler zum nördlichen Nachbarn ausgestreckt und eine Zusammenarbeit auf den Weg gebracht. Am Sonnabend, dem 10. September, findet im Ortsteil Burg der Stadt Fehmarn der erste „Deutsch-Dänische Sportabzeichentag“ für die Erlangung des Deutschen Sportabzeichens statt. Daran werden auf Einladung des Kreissportverbandes (KSV) Ostholstein mehr als 200 Teilnehmer aus Dänemark und Deutschland teilnehmen.

Die Idee hatte Sportabzeichenobmann Günter Frentz aus Malente, der in jedem Jahr in Ostholstein mehr als 2500 Sportabzeichen abnimmt. „Wir wollen im Vorfeld der Beltquerung zeigen, dass die Sportler beider Länder schon jetzt eng zusammenarbeiten“, sagt Frentz. Die Aktion gehört zum „Interreg-kult-kit-Projekt“ und wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert. bei der Vorbereitung fanden Günter Frentz und der 3. Vorsitzende des KSV Ostholstein, Götz Haß, als Ansprechpartner in der Kommune Lolland und dem dazugehörigen Sportsrad Louise Boye Moe von der Kommune und Bjarne Sörensen vom „Sportsrad“. Das Ergebnis: Am Sonnabend treffen sich um 7.50 Uhr die Mitglieder des Prüfungs- und Organisationsteams auf dem Sportplatz am Gahlendorfer Weg zur Begrüßung. Anschließend gehen die Teilnehmer an die einzelnen Stationen, um die Übungen im Laufen, im Springen, im Schwimmen und anderen Disziplinen zu absolvieren.

Angemeldet haben sich auf Wunsch der Stadt Fehmarn auch einige Flüchtlinge, die die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen erfüllen wollen. Nach Abschluss der sportlichen Aktivitäten bekommen alle erfolgreichen Teilnehmer das Deutsche Sportabzeichen in der jeweiligen Leistungsklasse ausgehändigt.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2016 | 10:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen