zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

08. Dezember 2016 | 19:16 Uhr

Eutin : Der Winterdienst ist einsatzbereit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Gut 100 Tonnen Salz im Lager: Erste Streufahrten erfolgten gestern

„Wir sind vorbereitet“ lautet die Botschaft der 29 Mitarbeiter des Baubetriebshofes. Gestern Morgen waren die ersten Fahrzeuge des Winterdienstes auf Eutins Straßen unterwegs. „Offiziell geht der Winterdienst vom 15. November bis Ende März“, erklärt Jan Rohe, stellvertretender Leiter des Baubetriebshofes. Der Start wird immer von der zuständigen Abteilung für Straßenunterhalt und Tiefbau ausgerufen.

Das Alarmierungssystem ist aber schon im Dienst. Seit dem ersten Frost und vor allem während des Schneefalls beobachten die zuständigen Mitarbeiter die Straßenverhältnisse – Ergebnis: Gestern morgen war es glatt und die ersten Fahrzeuge waren im Einsatz, um die Hauptverkehrswege, Busstrecken und Zufahrten in die Wohngebiete zu streuen.

Straßenkontrolleure sind während des Winterdienstes ab den frühen Morgenstunden unterwegs, beurteilen die Straßen bis nach Süsel, gefährliche und glatte Kreuzungsbereiche bis Gömnitzer Berg und Middelburg. Der Kontrolleur schätzt ein, welche Einsätze und damit welche Mitarbeiter notwendig sind und alarmiert werden müssen – 26 Männer, sieben Fahrzeuge und sechs Handräumtrupps stehen zur Verfügung. Auf die Gehwege kommt eine Art Splitt, Sand mit einer abstumpfenden Wirkung durch die Körnung, erklärt Baubetriebshofleiter Jens Rehfeld. Auf die Straße kommt Salz oder besser eine Lauge, damit die Körner da wirken können, wo sie gestreut werden. Knapp 100 Tonnen stehen bereit, Nachschub ist durch Verträge gesichert. 2015 verbrauchten sie 200 Tonnen, in harten Wintern auch bis zu 500 Tonnen.

Laut Diplom-Meteorologin Alina Voß ist bis zum Wochenende in Ostholstein kein Schnee in Sicht, dafür Nachtfrost von bis zu minus fünf Grad Celsius, Tageshöchsttemperaturen heute ein bis zwei, am Freitag bis zu vier Grad Celsius.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Nov.2016 | 14:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen