zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

08. Dezember 2016 | 05:10 Uhr

Das Plakat des Landesgeburtstags ist da

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eutin stellt das Plakat zum 70. Jahrestag Schleswig-Holsteins vor / Am 1. und 2. Oktober gibt die Rosenstadt eine Geburtstagsparty

In diesem Jahr am 1. und 2. Oktober feiert Schleswig-Holstein seinen 70. Geburtstag. Und dieses Fest begeht das Land zwischen den Meeren nicht irgendwo – die Rosenstadt Eutin soll Austragungsort der Feierlichkeiten sein. Gestern stellten Eutins Bürgermeister Carsten Behnk, Rathausmitarbeiter Andreas Lietzke und Jutta Harter das frisch gedruckte Plakat für das Landesjubiläum vor. Mit von der Partie: Staatskanzleimitarbeiter für die Öffentlichkeitsarbeit Dr. Dirk Stangenberg und Olaf Walter von der Eventagentur Hock und Partner.

„Viele Menschen werden diesen Landesgeburtstag feiern“, erklärte Carsten Behnk. Etwa 50  000 Besucher erwarten die Veranstalter im Durchgangsbetrieb an beiden Tagen. Die Planung der Großveranstaltung, so Behnk, sei eine Herausforderung: „Man muss zu den verschiedenen Anbietern Kontakt aufnehmen, in Sachen Sicherheit gibt es einiges zu beachten, man muss sich nach und nach Gedanken machen über den Ort und vieles mehr.“

Rathausmitarbeiterin Jutta Harter stellte das Plakat zum zweitägigen Festakt vor. „Das Plakat steht für Schleswig-Holstein, soll mit einem Bild des Schlosses aber auch Eutin widerspiegeln.“ Ein abgebildetes Blumenband stelle, so Harter weiter, außerdem Synergieeffekte zur Landesgartenschau her. Zu einem weiteren Bild von jungen Konzertbesuchern sagte Harter: „Wir wollen jung, fröhlich und energiegeladen rüberkommen.“ Und als Land zwischen den Meeren darf natürlich auch der Leuchtturm auf dem Plakat nicht fehlen.

Einzelheiten zu den Feierlichkeiten anlässlich des Landesgeburtstages gibt die Stadt in den kommenden Wochen bekannt, so etwa auf der Internetseite der Stadt Eutin, kündigte Behnk an. So viel steht jetzt schon fest: Der Landesgeburtstag beginnt am 1. Oktober mit einem offiziellen Festakt und einem ökumenischen Gottesdienst in St. Michaelis. Anschließend startet das Bürgerfest über die gesamte Innenstadt. Diese ist in sechs Themenmeilen aufgeteilt. „Hier ist die Farbe der Anker der Veranstaltung“, erklärte Olaf Walter von der zuständigen Veranstaltungsagentur Hock und Partner. So präsentieren sich beispielsweise auf der grünen Meile Bauernverband, Landjugend oder das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume. Auf der violetten Meile geht es um das Thema Integration und Glaube. Hier werden sich Sinti und Roma, Friesenrat und die katholische Kirche den Besuchern präsentieren. Hilfe, Schutz und Rettung sind die zentralen Themen der Meile Rot mit dem THW, der Bundeswehr, dem Deutschen Roten Kreuz oder dem ADAC. „Dort kann man dann auch die Gerätschaften sehen, mit denen dort gearbeitet wird“, sagte Walter. Die blaue Meile widmet sich Wissenschaft, Technik, Energie und Innovation und ist vertreten unter anderem durch das Fraunhofer Institut und die Fachhochschule Kiel. Die gelbe Themenmeile rankt sich um Bildung, Kultur und Kunst mit dem Sängerbund, dem Schleswig-Holsteinischen Landtag, dem Landesmuseum oder dem Heimatbund. Das Deutsche Jugendherbergswesen, der Kreis- sowie der Landessportverband stellen sich und ihre Arbeit auf der orange-farbenen Meile vor. Eutin feiert den Landesgeburtstag Schleswig-Holsteins unter anderem mit zwei Bühnen: mit einer auf dem Marktplatz – hier können die mehr als 80 Aussteller, Verbände und Institutionen ihre eigenen Beiträge vorstellen – und der NDR-Bühne auf dem LGS-Gelände (Sparkasse-Holstein-Bühne). Die Abend-Veranstaltungen können hier eintrittsfrei besucht werden. Ebenso wie das Abschlussfeuerwerk am Sonntag um 21 Uhr in der Stadtbucht.

Ab Mitte September werden die Plakate zum 70. Geburtstag Schleswig-Holsteins landesweit die Werbetrommel für Eutin rühren.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2016 | 13:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen