zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2016 | 14:45 Uhr

Das neue Gesicht der Gartenschau

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Kräuter und Blumen: Rund 10 000 vorgezogene Pflanzen verwandeln die Barockbänder am Eutiner Schloss bald in einen Sommergarten

Die Sommerbepflanzung hält zurzeit Einzug bei der Landesgartenschau (LGS). „Das kennen die Leute vom eigenen Balkonkasten“, sagt LGS-Projektleiter Christian Kamer, „jetzt müssen die Stiefmütterchen raus.“ Rund ein Dutzend Gärtner sorgen seit vergangener Woche dafür, dass der Wechselflor auf dem LGS-Gelände seinem Namen alle Ehre macht – sprich, wo bis dato Stiefmütterchen und Co. standen, werden nun mehr als 49  000 neue, vorgezogene Pflanzen gesetzt. Auf den ersten Blick ungewöhnlich mag dabei erscheinen, welchen Mix sich die Landschaftsarchitektinnen und Wechselflorplanerinnen Petra Pelz und Ingrid Gock ausgedacht haben: Die Bandbreite reicht von Schnittlauch und Kohl über Oregano bis hin zu Sonnenblumen. 10  000 dieser sommerlichen Gewächse kommen allein im Schlossgarten in die Erde. Die Barockbänder verwandeln sich so in einen Blumen-, Gemüse- und Kräutergarten. „Das wird ganz dolle duften und viele Insekten anlocken“, schwärmt Gock. Bis die höhengestaffelten Pflanzen blühen, werde es aber noch etwas dauern. Somit werden die Beete vorerst ein grünes Kleid tragen.

Die Bepflanzung wird sich noch ein paar Tage hinziehen, so Kamer. Zeitgleich wird der Bereich der Barockbänder für Besucher abgesperrt bleiben. „Der Rasen muss sich etwa zwei Wochen erholen“, sagt Kamer. Denn die Besucher haben auf dem Weg zwischen den Beeten eine breite Laufspur im Rasen hinterlassen.

Es ist der letzte Wechsel, den die LGS erlebt, denn einen Herbstflor gibt es nicht. „Das wäre zu aufwändig, das würde ja nur noch einen Monat bis zum Ende der LGS stehen bleiben.“

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mai.2016 | 13:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen