zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

09. Dezember 2016 | 01:12 Uhr

Carmen kämpft gegen Petrus

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Solisten und Orchester proben unter erschwerten Bedingungen für die Premiere morgen Abend ab 20 Uhr / Noch gibt’s Karten

„Komm, wir ziehen schon mal ab“, sagt Ole Kwiatkowski, einer der wohl wichtigsten Männer dieser Tage bei den Eutiner Festspielen und greift zum „Pfützenfeger“ – einem großen Abzieher mit Besenstiel. Gemeinsam mit seinen Kollegen sorgt er dafür, dass die Bühnenbretter trocken sind, wenn die Künstler sie betreten.

Um 15 Uhr sollte die Fotoprobe mitsamt Orchester beginnen. Pünktlich zum Beginn schüttet es wie aus Eimern. Der Blick hinter der Kulisse auf die Bildschirme zeigt, wie die Wassertropfen auf Bühne und Tribüne hüpfen. Es beginnt mit Verspätung – aber guter Laune bei Musikern und Sängern. Sie sind professionell, lassen sich das Wetter nicht anmerken. Der Himmel bricht auf, die Sonne scheint für einen kurzen Moment. „Carmen“ (Mezzosopranistin Milana Butaeva) betritt die Bühne. Musikklassiker bezaubern die wenigen Besucher, kurze Regieanweisungen kommen durchs Mikrofon von Dominique Caron. Hinter der Intendantin sitzen Masken- und Bühnenbildnerin. Alle drei machen sich Notizen, letzte Verbesserungen werden zu Papier gebracht.

„Meine Noten werden ganz nass, hat vielleicht mal jemand Folie für mich?“, fragt Leo Siberski, Chefdirigent des Kammerphilharmonie-Orchesters „KaPhil!“ vom Pult. Er wird versorgt. Der Regen wird stärker als Carmen gerade von Don José (Eduardo Aldrén) verhaftet wird. Er legt ihr noch kurz das Seil an, als Intendantin Dominique Caron mit ihrem Regencape zu Milana Butaeva eilt und es ihr überlässt, damit sie trocken bleibt. Auch Don José streift sich eines über. Kurz danach Abbruch.

Sie versuchen es noch zweimal zwischen den Schauern weiter zu proben, doch als Donner dazu kommt, flüchten alle in die Opernscheune auf die Probenbühne.

„Das Wetter wird besser“, ist Festspiele-Geschäftsführerin Sabine Kuhnert guter Dinge. Die Wettervorhersage für die öffentliche Generalprobe gestern Abend sollte besser sein, als bei der Fotoprobe am Dienstagabend.

Für die Premiere morgen Abend ab 20 Uhr zeigt sich das Team zuversichtlich – „wir werden spielen“, sagt Pressesprecherin Ulrike Horstmann. Sind Orkanböen oder heftige Gewitter bekannt, würde auf der Homepage der Festspiele darauf verwiesen werden. Danach sehe es aber glücklicherweise derzeit nicht aus.

Und zu guter Letzt, die Handlung des Stücks, die trotz neuer Inszenierung im Erzählstrang gleich bleibt: Carmen ist eine der Arbeiterinnen der Zigarettenfabrik von Sevilla, die in ihren Pausen die Soldaten der Kaserne umgarnen. Als Außenseiterin wird sie von den Männern begehrt, von den Frauen angefeindet. Bei einem Streit verletzt sie eine Arbeiterin. Don José soll sie festnehmen, doch er verfällt dem Zigeunermädchen, das mit seiner Schönheit spielt, und lässt sie fliehen. Er folgt ihr sogar zu den Schmugglern und Dieben und wechselt auf die Seite der Kriminellen. Immer mehr verblasst für José die Vorstellung eines biederen Lebens an der Seite seiner Jugendliebe Micaëla (Peggy Steiner, Sopran). Immer klarer wird aber auch Carmen, dass sie für diesen Mann ihre Freiheit nicht aufgeben wird und wendet sich dem strahlenden Torero Escamillo (gesungen von Bariton Christoph Woo) zu – José schwört Rache.

Bald wird ihm seine Eifersucht zum Verhängnis: Er fordert den Torero zum Zweikampf heraus. Für die Schmuggler ist José zum Sicherheitsrisiko geworden und wird verstoßen. Er folgt Micaëla verzweifelt. Carmen lebt mit Escamillo. Während eines Stierkampfes lauert ihr José auf und sie stellt sich – trotz Warnung – einem Gespräch mit ihm. Als sich Carmen weigert, zu ihm zurückzukehren, tötet er
sie. Im Gefängnis erinnert sich José rückblickend an
die tragische Verkettung
der Geschehnisse, die ihn schließlich haben zum Mörder werden lassen.




Aufführung der Bizet-Oper: 8. Juli ab 20 Uhr Premiere, 13., 23., 29. Juli, 6. und 13 August jeweils 19 Uhr, am 16. Juli 18 Uhr. Karten unter der Tickethotline 04521/80010 oder in der OHA-Geschäftsstelle, Schloßstraße 5-7, Eutin.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jul.2016 | 00:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen