zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

09. Dezember 2016 | 04:59 Uhr

Broschüre zum 1. Eutiner Sommerreigen 2017

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die zur Halbzeitbilanz veröffentlichte Besucherumfrage der Landesgartenschau (LGS) hat ergeben, dass die große Mehrheit mit der Gartenschau sehr zufrieden ist und im nächsten sowie in den Folgejahren einen Besuch in Eutin plant. Auf der Hitliste der Besucher stehen danach das Schloss, die Altstadt mit dem Marktplatz und die Bereiche rund um den Großen Eutiner See.

Mit einem eigens aufgelegten Flyer mit dem Titel „1. Eutiner Sommerreigen“ sollen die LGS-Touristen zum Besuch im kommenden Jahr aufgefordert werden. Auf dem Gelände der LGS verteilen Promotion-Teams den Sechs-Seiter im quadratischen Format bereits an die Besucher.

Der Flyer trägt den Untertitel „Schloss.Garten.Festival“. In der Broschüre werden in Kurzform das Schloss Eutin mit Schlossgarten, der Seepark und die Stadtbucht, das Ostholstein-Museum, die Festspiele auf der Seebühne, der Eutiner Wochenmarkt auf dem historischen Marktplatz und die Einkaufsstadt Eutin vorgestellt. Er bietet außerdem einen Überblick über wichtige Veranstaltungen zwischen Mai und September, darunter Blues Baltica mit der Blues Challenge, der Eutiner Konzertsommer, die verkaufsoffenen Aktionssonntage und die Stadtrundgänge.

Der Flyer ist eine Kooperation verschiedener Partner. Das sind neben der Stadt Eutin: Eutin Tourismus, Eutiner Festspiele, Schloss Eutin, Landesgartenschau, Ostholstein-Museum, WVE, „Das kleine Hotel“, Agentur Runze und Casper. Entstanden ist die Gemeinschaftsinitiative aus der Zukunftswerkstatt Eutin, die Stadtmarketing, LGS und Tourismus Ende 2015 gemeinsam gestartet hatten zur besseren Vernetzung der Akteure, die für den Standort werben.

Die Broschüre „1. Eutiner Sommerreigen“ gibt es ab sofort auf der Landesgartenschau und in der Tourist-Info. Alle Informationen gibt
es auch unter www.eutiner-sommerreigen.de.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2016 | 12:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen