zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Ostholsteiner Anzeiger

23. November 2014 | 09:32 Uhr

Plön : Breitband ist heute Thema im Kreistag

vom

Die Abgeordneten beraten heute um 17 Uhr im Kreistagssitzungssaal über Eilentscheidung von Landrätin Stephanie Ladwig.

Plön | Die Breitbandversorgung im Kreis Plön ist Thema im Kreistag. Die Abgeordneten treffen sich dazu am heutigen Donnerstag (28. Februar) um 17 Uhr im Kreistagssitzungssaal. Zu Beginn der Tagesordnung gibt es die Möglichkeit für eine Einwohnerfragestunde.
Werner Kalinka rückt als Listennachfolger des verstorbenen Klaus-Detlef Benecke für die CDU in den Kreistag nach. Er wird nach einem vorliegenden Vorschlag der CDU unter anderem Mitglied im Hauptausschuss, im Gesundheitsausschuss sowie im Bauausschuss und der Verbandsversammlung Zweckverband Sparkasse Kreis Plön.
Der Kreistag muss überplanmäßige Ausgaben im Ergebnisplan von 946.000 Euro und überplanmäßige Auszahlungen im Finanzplan von 958.000 Euro zur Kenntnis nehmen. Sie waren als Eilentscheidungen von Landrätin Stephanie Ladwig getroffen worden. Es ging dabei um Mehrkosten im Jugendhilfebereich sowie Schulkostenbeiträge.
Die Kreisverwaltung wird einen Bericht über die Breitbandentwickung im Kreis Plön vorlegen. Der Ausbau der Breitbandversorgung wird darin als Teil der Grundversorgung für Wohnen und Wirtschaft gesehen. Das so genannte Breitbandkompetenzzentrum stuft den Kreis Plön so ein: "Schlechte Grunderschließung, wenig Anbieter, aber seit kurzem mehrt sich die Erkenntnis für eine gemeinsame Strategie in der Umsetzung." Fest steht: Umso mehr Kommunen sich beteiligen, desto eher kann die Breitbanderschließung umgesetzt werden.
Der Kreistag befasst sich mit dem öffentlich-rechtlichen Vertrag zum Konsolidierungskonzept. Danach wird der Kreis spätestens 2015 den Satz der Kreisumlage auf mindestens den Landesdurchschnitt von 35,86 Prozent anheben. Jährlich müssen 1,59 Millionen Euro konsolidiert werden. Dafür bekommt der Kreis eine Landeszuweisung von 1,77 Millionen Euro.

Anzeige
Anzeige
zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2013 | 08:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Eutin : „Unsere Existenz ist bedroht“

Tagesmütter und -väter fordern eine Gleichstellung mit den Krippen. In Eutin gibt es bei ihnen die meisten U3-Plätze.