zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Ostholsteiner Anzeiger

16. September 2014 | 21:26 Uhr

Eutin : Bordell sucht Betreiber

vom

Offiziell nennt sich der Lido-Club in Eutin "Nachtclub mit Niveau". Dahinter verbirgt sich ein Bordell. Der aktuelle Besitzer möchte sein Etablissement abgeben.

Eutin | Fast jeder Eutiner kennt ihn, die wenigsten werden zugeben, ihn jemals betreten zu haben: den Lido-Club. Laut Schild über der Eingangstür ein "Nachtclub mit Niveau". "Es weiß ja wohl jeder, dass es ein Bordell ist", sagt Gerd Schill. Seit 13 Jahren betreibt er das Etablissement in der Plöner Straße. Doch nun sucht der 39-Jährige einen Nachfolger.
Nicht, weil die Geschäfte schlecht laufen, betont der Unternehmer. Sondern weil er seit rund anderthalb Jahren auch als geschäftsführender Gesellschafter an einer Tischlerei und einer Trockenbaufirma beteiligt ist. "Ursprünglich war geplant, dass ich nur stiller Investor bin", sagt Schill. Doch inzwischen seien seine Tätigkeiten dort so umfangreich geworden, dass sie sich mit den Arbeitszeiten im Lido-Club nicht mehr vereinbaren ließen. "Die Geschäftszeiten sind einfach zu unterschiedlich."
Interessenten für das Haus gibt genug
Rund ein Jahr überlegte Schill, von welcher seiner Aufgaben er sich trennen sollte. Dann fiel die Wahl auf den Lido-Club. "Die Arbeit dort ist nur sehr schwer mit einem normalen Familienleben zu vereinbaren", schildert Schill, der oft bis fünf Uhr früh im Club hinter der Bar steht. Und ab 7 Uhr riefen bereits die ersten Handwerker an. Also wandte er sich im Sommer an zwei auf Geschäftsimmobilien spezialisierte Makler.
Interessenten für das Haus gibt es laut Schill genug. Nun müsse er den herausfinden, der mit der richtigen Ernsthaftigkeit an das Geschäft herangehe. Jemand, der frischen Wind in den Laden bringe. "Ich möchte den Club in vernünftige Hände geben", sagt Schill. Denn auch er weiß: "In der Branche gibt es ja auch dubiose Gestalten." Und eben solche will er nicht als Nachfolger haben. Wenn er keinen geeigneten Pächter finde, dann bleibe eben alles so wie es sei. Eine Notwendigkeit, den Laden aufzugeben, gebe es nicht, darauf legt der Eutiner Wert.
Zweieinhalb Jahre lang läuft Schills Pachtvertrag noch. Wenn er in dieser Zeit keinen Nachfolger finde, könne er sich vorstellen, den Betrieb einzustellen. Und ohne Nachfolger würde die Zeit des Eutiner Lido-Clubs dann nach über 50 Jahren enden.

Anzeige
Anzeige
zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2012 | 07:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Eutin und Malente : Nadeln im Hack: Frau bleibt in Psychiatrie

Eine 60-Jährige soll in Ostholstein Fleisch mit Nadeln gespickt haben. Sie befindet sich in medizinischer Obhut.