zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

04. Dezember 2016 | 00:58 Uhr

Bombendrohung: Kreishaus evakuiert

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fast zwei Stunden lang waren Straßenzüge rund um das Gebäude in der Lübecker Straße gesperrt / Polizei setzte Spürhunde ein

Etwa 200 Mitarbeiter der Kreisverwaltung traf gestern Morgen eine Bombendrohung: Sie wurden aufgefordert, das Gebäude in der Lübecker Straße zu verlassen. Bei einer Suche der Polizei mit Spürhunden wurde kein Sprengkörper gefunden.

Um 11.08 Uhr meldete die Kreisverwaltung bei der benachbarten Polizeistation, dass es einen kurzen Anruf gegeben habe, bei dem die Rufnummer nicht angezeigt worden sei. Eine Person habe angekündigt, dass zur Mittagszeit in der Kreisverwaltung eine Bombe hochgehen werde.

Daraufhin wurde das Gebäude geräumt. Der Straßenraum um die Verwaltung herum wurde für Fußgänger- und Fahrzeugverkehr gesperrt: Lübecker Straße, Freischützstraße, Weidestraße, Carl-Maria-von-Weber-Straße bis zum Kreisverkehr und Jungfernstieg bis zum Schloss waren davon betroffen.

Sprengstoffspürhunde der Polizei durchsuchten das Gebäude und das Umfeld. Danach wurde Entwarnung gegeben. Die Mitarbeiter der Verwaltung kehrten kurz nach 13 Uhr wieder an ihre Arbeitsplätze zurück, die Sperrungen wurden aufgehoben. Die Ermittlungen hat die Kriminalpolizei in Eutin aufgenommen.

Weitere Auskünfte verweigerte die Polizei. Es liegt aber nahe, dass es bei der jüngsten Drohung eine Verbindung zu einem ähnlichen Fall vor knapp zwei Wochen geben könnte: Am 28. Juni war bei der Stadtverwaltung Neustadt eine konkrete Bombendrohung eingegangen, außerdem eine Andeutung bei der Kreisverwaltung in Eutin. Am Tag danach waren die Stadtverwaltung in Neustadt und auch die Jacob-Lienau-Schule vorsorglich geschlossen worden, auch wenn sich die Drohung nicht gegen die Schule gerichtet hatte. Bei diesen ersten Drohungen war nach Angaben der Polizei ein Anrufer identifiziert worden, der sich in der Schweiz aufhalte und nach dem international gefahndet werde. Der Mann soll lange in Neustadt gelebt und noch familiäre Verbindungen dorthin haben.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2016 | 14:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen