zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

27. Februar 2017 | 14:48 Uhr

Bekommt Plön einen „Cannabis Social Club“?

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Drogen haben meistens ein kriminelles Umfeld. Mit dem Modellprojekt „Cannabis Social Club“ sollen im Kreis Plön legale Anbau- und Vertriebsmöglichkeiten von Cannabis geschaffen werden. Der nicht kommerzielle Verein organisiert den professionellen Anbau einer legitimierten Menge von Cannabis. Damit sollen die persönlichen Bedürfnisse der Clubmitglieder gedeckt werden.

Ein Antrag auf Einrichtung so eines Modellprojektes ist vom Kreistag an den Gesundheitsausschuss überwiesen worden. Fynn Falkenstern fordert darin zunächst die Einrichtung eines rundes Tisches zur verantwortungsvollen Regulierung von Cannabis. Zusammen mit Fachleuten solle geklärt werden, wie ein Modellversuch zur Abgabe von Cannabis zur medizinischen Nutzung und als Genussmittel aussehen sollte.

Die Voraussetzungen: Mitglieder nur ab 18 Jahren. Sie betreiben Anbau, Ernte und Weiterverarbeitung des Cannabis und geben die „Ernte“ ausschließlich an Mitglieder ab. Jedes Mitglied erhalte höchstens ein Gramm pro Tag. Außerdem solle Mitgliedern der Besitz von bis zu sechs Gramm Cannabis außerhalb des Cannabis Social Clubs gestattet sein. Ein Handel, eine Abgabe an Minderjährige bleibe illegal und führe zum Ausschluss. Für Menschen, die Cannabis aufgrund ärztlicher Empfehlung konsumieren, können die Regeln bedarfsgerecht modifiziert werden, heißt es in dem Vorschlag von Fynn Falkenstern weiter.

Der Kreis Plön müsse für einen ordnungsgemäßen Betrieb sorgen, die Sicherheit kontrollieren, aber auch die Qualität, den Wirkstoffgehalt und den Verbleib des Cannabis. Die Gemeinde, in der ein Cannabis Social Club betrieben wird, sollte für bedarfsgerechte Präventions-, Informations- aber auch Hilfsangebote sorgen.

Menschen, so die Idee des Cannabis Social Clubs, sollten durch ihre Beteiligung keine Nachteile entstehen – insbesondere kein Risiko einer strafrechtlichen Verfolgung. Falkenstern schlägt auch eine wissenschaftliche Begleitung vor. Für ihn wäre als Alternative zum Cannabis Social Club auch ein Anbau von Cannabis durch den Kreis Plön selbst sowie die Abgabe durch den Kreis oder über Apotheken denkbar.

Befürworter sagen, dieser Ansatz bietet die Möglichkeit zur Qualitätskontrolle und zur Verminderung des gesundheitlichen Schadenspotentials. Skeptiker sehen zwar einen Beitrag zur Prävention, sehen aber das Ziel, den Eigenanbau von Cannabis zu fördern, eher kritisch.


zur Startseite

von
erstellt am 10.Jun.2014 | 17:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen