zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

07. Dezember 2016 | 21:19 Uhr

Bei der Übergabe griff die Kripo zu: Sechs Drogenhändler festgesetzt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Zwei Kilogramm Marihuana und knapp 1000 Euro Bargeld hat die Kriminalpolizei in der Nacht zu Donnerstag sichergestellt, außerdem sechs junge Leute – fünf Männer und eine Frau – unter dem Verdacht des Drogenhandels vorläufig festgenommen. Im Fokus der Ermittlungen stand, wie Pressesprecher Stefan Muhtz schilderte, ein 19-Jähriger, der sich in Schönwalde und Neustadt aufgehalten habe.

Polizeiliche Ermittlungen über einen längeren Zeitraum hätten den Verdacht geschürt, dass der 19-Jährige gewerbsmäßig mit Betäubungsmitteln handeln könnte. In Zusammenarbeit mit der Lübecker Staatsanwaltschaft seien außerdem mutmaßliche Lieferanten von Marihuana und eine Vielzahl von Abnehmern beobachtet worden.

In der Nacht zum Donnerstag sei dann kurz vor Mitternacht bei einer Übergabe von Drogen der Zugriff erfolgt, danach in Ostholstein und in Lübeck mehrere Wohnungen und Autos durchsucht worden. Zwei Kilo Marihuana in verschiedenen Verpackungseinheiten und Bargeld sei sichergestellt worden.

Vorläufig festgenommen worden seien sechs Personen: Der 19-Jährige Hauptverdächtige sowie eine 18-jährige Frau und zwei 18-jährige Männer sowie ein 19-Jähriger aus Ostholstein, außerdem ein 29-Jähriger aus Lübeck. Nach den Vernehmungen seien die sechs mangels Haftgründen wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Wie Muhtz weiter schilderte, waren an den Ermttlungen und dem Einsatz eine Vielzahl von Beamten und Dienststellen beteiligt: Neben der Staatsanwaltschaft Lübeck und den Beamten der Kripo Neustadt diverse zivile Beamte aus Lübeck und Ratzeburg, Kriminalbeamte der ostholsteinischen Dienststellen und der Bezirkskriminalinspektion Lübeck. Weiter seien Diensthundeführer und das Autobahn- und Bezirksrevier Scharbeutz beteiligt gewesen.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Jul.2016 | 13:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen