zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

07. Dezember 2016 | 11:36 Uhr

„Beach Boys“ geben nie auf

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eishockey-Oberliga: Timmendorfer setzen sich gegen die Wedemark Scorpions in der Verlängerung durch

In der Eishockey-Oberliga hat der EHC Timmendorfer Strand mit 5:4(1:0, 2:3, 1:1) Toren nach Verlängerung gegen die Wedemark „Scorpions“ gewonnen und sich so zwei wichtige Punkte gesichert. „Am Ende war es eine Frage des Willens“, meinte Kapitän Patrick Saggau, der weiter verletzt zuschaute.

Im ersten Drittel hatten die „Beach Boys“ mehr vom Spiel und gingen verdient durch Ma Grassi in der zehnten Minute in Führung. Weitere Chancen die Führung auszubauen, blieben dagegen ungenutzt. Auf der Gegenseite verhinderte der gut aufgelegte Jordi Buchholz den Ausgleichstreffer. Im mittleren Spielabschnitt kam Wedemark stärker ins Spiel und kippte durch drei Tore bis zur 34. Minute das Resultat. Die Timmendorfer waren jedoch keineswegs geschockt, sondern kämpften sich in die Partie zurück. Nur eine Minute später verkürzte Grassi mit seinem zweiten Treffer auf 2:3 und kurz vor der zweiten Pause erzielte Kenneth Schnabel den Ausgleich.

Im letzten Drittel war beiden Mannschaften der Kräfteverschleiß aus den schweren Freitagspielen deutlich anzumerken. Wedemark stellte auf zwei Reihen um und ging erneut in Führung. Doch wieder kamen die Beach Boys zurück und trafen durch Yannick Henry sieben Minuten vor der Schlusssirene das 4:4. In der regulären Spielzeit fielen keine weiteren Tore, so dass die Partie um fünf Minuten verlängert wurde. Hier hatten die Gastgeber das bessere Ende für sich. Mit seinem Tor zum 5:4 sicherte Maximilian Spöttel seinem Team den zweiten Punkt.

„Gegen Ende liefen beide Mannschaften auf der letzten Rille. Heute gaben das gute Defensivverhalten und die clevere Chancenverwertung den Ausschlag. Zudem hat unser Goalie Jordi Buchholz heute einen sehr guten Tag erwischt“, sagte Patrick Saggau.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 22:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen