zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

02. Dezember 2016 | 21:12 Uhr

Ausbildung: über 1200 Stellen frei

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Arbeitsagentur rät jungen Leuten, sich zu informieren

Der seit vielen Jahren vorhergesagte Mangel an Berufsnachwuchs ist Wirklichkeit geworden: Mehr als 1200 freie Ausbildungsstellen seien in der Hansestadt Lübeck und im Kreis Ostholstein aktuell noch im Pool der Agentur für Arbeit, meldet deren Chef in Lübeck, Markus Dusch.

„Junge Menschen, die noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben, sollten die Sommerferien zur weiteren beruflichen Orientierung und Bewerbung nutzen. Dabei ist es wichtig, nicht auf ein Ausbildungsstelle im Wunschberuf zu warten, sondern auch Alternativen zu kennen und in Betracht zu ziehen“, empfiehlt Dusch.

Personalchefs sagten immer wieder, dass sich viele Jugendliche vorab zu wenig über den Beruf informierten, für den sie sich bewerben. Statistisch werde etwa jedes vierte Ausbildungsverhältnis vorzeitig beendet. Das liege oft daran, dass man sich seinen Traumberuf ganz anders vorgestellt oder bei der Berufswahl seine Fähigkeiten und Neigungen nicht richtig eingeschätzt habe und deshalb über- oder unterfordert war.

„Dabei sind die Informationsmöglichkeiten heute so gut wie nie. Das Berufsinformationszentrum (BiZ) in Lübeck ist die Top-Adressen für alle, die vor einer beruflichen Entscheidung stehen. Hier finden Interessierte alle Informationen auf die es ankommt: zu Ausbildung, Studium, Beruf, Weiterbildung und Arbeitsmarkt“, ergänzt er. „Selbst junge Menschen, die sich jetzt noch kurzfristig für eine Ausbildung entscheiden, haben gute Chancen. Nehmen Sie gleich Kontakt zur Berufsberatung auf“, rät Dusch.

Einen Termin mit der Berufsberatung sollten Jugendliche schnellstmöglich telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800/4555500 oder online vereinbaren.


www.arbeitsagentur.de , Link

eSERVICE im Überblick

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2016 | 12:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen