zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 07:54 Uhr

Aus dem Takt geraten

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Landesligahandballerinnen aus der Holsteinischen Schweiz verlieren gegen Spitzenreiter BSV Kisdorf 22:26

Auch im dritten Spiel der noch jungen Saison bezogen die Landesligahandballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz eine Niederlage. Sie verloren gegen den bislang ungeschlagenen BSV Kisdorf mit 22:26(16:13) Toren.

Oksana Puschkarev aus der zweiten Mannschaft und die mit einem Doppelspielrecht ausgestattete Torhüterin Lara Seeliger standen dem Team von Holger Edler zur Verfügung. Die Gastgeberinnen hatten einen „Bilderbuchstart“, den Anneke Müller mit ihrem Treffer zum 4:0 krönte. Doch die Kisdorferinnen um Haupttorschützin Melanie Bachmann (6/1) schockte das nicht. Sie glichen wenig später zum 4:4 (8.) aus. Doch Anneke Müller war in der ersten Hälfte nicht aufzuhalten. Sie erzielte alle ihre sieben Tore in den ersten 30 Minuten. Kurz vor der Pause gelang Kathi Werdin der Treffer zum 14:12. Kisdorf traf zwar prompt zum Anschluss, aber Oksana Puschkarv und Alina Werner mit zwei Gegenstoßtoren stellten den 16:13 Halbzeitstand her.

Auch nach der Pause ließen sich die Gastgeberinnen nicht aus der Ruhe bringen und bauten den Vorsprung aus. „Die Kommunikation in der Abwehr funktionierte und die ruhig vorgetragenen Angriffe der Kisdorfer Frauen wurden im Keim erstickt“, sagte Trainer Edler. Doch die Kisdorferinnen waren auch in dieser Phase keinesfalls aus der Ruhe zu bringen. Sie gingen nach einem 6:1-Lauf mit 19:18 in Führung.

Ab der 46. Spielminute geriet die HSG aus dem Takt. Die Gegnerinnen hingegen nutzten die mentale und körperliche HSG-Schwächephase, um auf 23:19 davonzuziehen (50.). „Jetzt machte sich wieder einmal unser momentan dauerhaft kleiner Spielerkader bemerkbar“, sagte Edler. Der BSV Kisdorf nutzte die begrenzten Wechselmöglichkeiten der HSG konsequent aus. Auch die Anschlusstore von Kathi Werdin und Alina Werner zum 20:23 und 22:25 brachten keine Wende mehr. „Ich kann der dezimierten Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die Spielerinnen haben toll gekämpft, die Angriffsvorgaben umgesetzt und alles investiert. Nur die Kraft und Konzentration fehlte in den Schlussminuten – wie in den vergangenen zwei Begegnungen. Aber das werden wir lösen“, meinte Edler nach dem Spiel. Er hofft zudem auf eine schnelle Genesung der vier Verletzten und freut sich auf die Rückkehr der vier Urlauberinnen. „Wir haben eine tolle Stimmung im Team und werden die spielfreie Zeit in den Herbstferien nutzen“, nahm sich Holger Edler vor. Doch davor geht es am kommenden Sonntag zum letzten Spiel vor den Ferien zum Tabellenachten HSG Wankendorf-Bornhöved 2011. Dort soll vor der spielfreien Zeit der Knoten platzen und der erste Sieg eingeholt werden.

Für die HSG Holsteinische Schweiz spielten Janna Edler und Lara Seeliger im Tor sowie Kathi Werdin (8/2), Anneke Müller (7), Alina Werner (5/2), Ellen Franke, Oksana Puschkarev (je 1), Anna von Hinten, Jule Hinz und Anna-Lena Pfaffinger.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2016 | 21:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen