zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 22:49 Uhr

Auftakt der Amtskarriere

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Acht neue Nachwuchskräfte für die Kreisverwaltung

Ausbildungsstart hieß es gestern beim Kreis Plön. In einer Feierstunde händigte der stellvertretende Landrat Werner Kalinka acht neuen Auszubildende und Beamtenanwärter die Ausbildungsverträge aus. Rebecca Gerigk, Jannek Köhnkow, Stefan Thom und Fabian Buske lernen den Beruf des
Verwaltungsfachangestellten. Insgesamt bewarben sich darum 67 junge Männer und Frauen. Kari Diete, Thies Kay, Kevin Schulze und Sören Weber starten ihren Vorbereitungsdienst für eine Beamtenkarriere der allgemeinen Verwaltung als Kreisinspektoranwärter. Für diese Laufbahn, die ein duales Studium im Fach „Allgemeine Verwaltung “ umfasst, gingen 112 Bewerbungen ein.

„Wir bieten den Start in ein Berufsleben mit guten Perspektiven. Die Übernahmechancen bei entsprechenden Leistungen sind nicht gering, denn in den kommenden Jahren werden viele Mitarbeiter der Kreisverwaltung altersbedingt in den Ruhestand treten“, so Kalinka in seiner Begrüßung zu den neuen Nachwuchskräften. Der stellvertretende Landrat betonte weiter, dass sich die Kreisverwaltung vor allem auch als modernes Dienstleistungsunternehmen verstehe. Und Ausbildungsleiterin Janin Hartfil ergänzte: „Wir wollen mit der Erweiterung unseres Ausbildungsangebotes nicht nur einen leistungsfähigen öffentlichen Dienst sicherstellen, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung übernehmen.“

Zur Abrundung des ersten Arbeitstages erhielten die Nachwuchskräfte einen Vortrag zur Geschichte des Kreises Plön von Silke Hunzinger, Leiterin der Abteilung Kultur in der Kreisverwaltung. In den kommenden Tagen wird dem Verwaltungsnachwuchs die verschiedenen Arbeitsbereiche der Verwaltung erläutert. Außerdem sind Besichtigungen des Prinzenhauses, des Kreismuseums, des Berufsbildungszentrums sowie der Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen geplant. Abgeschlossen werden die Einführungstage durch eine Ausbildungsfahrt nach Frankfurt, die das Kennenlernen und die Einführung in die künftigen Aufgaben erleichtern soll. „Doch erfahrungsgemäß“, sagt Janin Hartfil, „entwickelt sich hier auch ein gutes Gemeinschaftsgefühl.“

zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2016 | 14:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen