zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 08:09 Uhr

Arbeitslose: Saisonbedingter Anstieg

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„Wie in den Vorjahren haben Schuljahres- und Ausbildungsende, quartalsbedingte Entlassungen in den kaufmännischen Berufen sowie die beginnende Haupturlaubszeit zu einem saisonbedingten Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt“, erläuterte Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck, die aktuellen Arbeitslosenzahlen.

Im Vergleich zum Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit jedoch in allen Regionen des Agenturbezirkes zurück. Im Kreis Ostholstein ist die Arbeitslosigkeit so niedrig wie zuletzt 1992. Ende Juli 2016 waren 5242 Arbeitslose gemeldet, ein Anstieg zum Vormonat von 37 oder 0,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr waren 271 (4,9 Prozent) Arbeitnehmern weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert zum Vormonat und ging um 0,3 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 5,1 Prozent zurück.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren im Juli 1739 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um acht (0,5 Prozent) gegenüber dem Vormonat und um 81 (4,5 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 7,2 Prozent (Vorjahr 7,6 Prozent).

Im Bezirk der Arbeitsagentur Neustadt ist die Arbeitslosigkeit von Juni auf Juli um 1 (0,2 Prozent) und im Vergleich zum Vorjahr um 126 (16,3 Prozent) auf 649 Personen zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote betrug 4,0 Prozent (Vorjahr 4,8 Prozent).

Im gesamten Kreisgebiet Plön wurden am Monatsende 3320 Arbeitslose gezählt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Arbeitslosigkeit um 160 oder 4,6 Prozent. Die Arbeitslosenquote betrug im Juli 5,1 Prozent (Vorjahresmonat 5,3).

Michael Knapp, Leiter der Agentur für Arbeit Kiel: „Während in den vergangenen Jahren stets ein Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Beginn der zweiten Jahreshälfte zu verzeichnen war, bleibt dieser aktuell aus.“

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jul.2016 | 10:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen