zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 15:49 Uhr

Arbeiten am Redder – Straßensperrung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ab heute sollen die Arbeiten am Hohlweg zwischen Ortsausgang Fissau bis zum Ochsenhals beginnen: „Einzelne Solitäre lassen wir stehen, aber alles andere muss runter“, sagt der zuständige Förster Alexander Decius und erklärt: „Zum einen sind es Verkehrssicherungsmaßnahmen, denn in den vergangenen Jahren hat sich hier viel Totholz gebildet, zum anderen ist das wichtig für die aufgeforsteten Flächen dahinter.“ Denn durch den Schutz der schmalen dünnen Bäume am Waldrand haben die Eichen, Buchen und Douglasien in den aufgeforsteten Flächen dahinter noch nicht die notwendige Stabilität erreicht, die sie brauchen, um auch dem Wind stand zu halten. „Würde der Waldrand jetzt noch länger so bestehen, knickt irgendwann alles um, wenn der Redder aufgeforstet wird“, so Decius. Es seien Arbeiten, die längst hätten getan werden müssen. Decius schätzt, dass der Waldrand so alt ist, wie die Aufforstung dahinter. In spätestens 30 Jahren sind die Bäume dann an den jetzigen Sandweg herangewachsen, überspannen ihn wieder – nur wesentlich stabiler. Für die Arbeiten an dem knapp zwei Kilometer langen Redder wird die Straße am Ortsausgang Fissau halbseitig gesperrt. Der Sandweg in Richtung PGHV und Ochsenhals werden etappenweise vollgesperrt, sind aber per Umleitung umfahrbar. Die Arbeiten sollen bis zum ersten Adventswochenende beendet sein.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Nov.2016 | 00:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen