zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

09. Dezember 2016 | 18:36 Uhr

Albert Salihi soll dem Scharbeutzer Spiel frische Ideen geben

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Mit ausgedünntem Kader geht der FC Scharbeutz in die neue Saison der Fußball-Kreisliga Ostholstein. Zehn Abgängen stehen gerade einmal zwei Neuzugänge gegenüber. „Viele Ausfälle darf es nicht geben, dann könnte es knapp werden. Insgesamt bin ich aber zufrieden, wir haben 22 Spieler im Kader, im Bedarfsfall können uns Spieler aus der zweiten Mannschaft aushelfen“, sagt Trainer Dennis Rosenlöcher, der froh darüber ist, dass sich die im letzten Jahr neuformierte zweite Mannschaft etabliert hat und einen guten Unterbau bildet.

Zum Problemfall könnte für Scharbeutz die Torhüterposition werden. Mit Thorsten Klüver steht nur ein Torhüter zur Verfügung, der als Stammtorhüter seit vielen Jahren gesetzt ist, aufgrund beruflicher Belastung aber nicht immer zur Verfügung steht. Bisher ist es dem FC Scharbeutz noch nicht gelungen, einen zweiten Schlussmann zu finden. Rosenlöcher hofft, dass es noch eine Lösung geben wird. Schwer wiegen könnte der Abgang von Mittelfeldspieler Sebastian Balschus, den es zum Nachbarn Pönitz gezogen hat. Balschus ersetzen soll Albert Salihi, der aus der eigenen A-Jugend kommt, aufgrund fehlender Spielgenehmigung aber in der vergangenen Saison ohne Spielpraxis blieb. Rosenlöcher ist optimistisch, dass Salihi schnell die Lücke schließen kann: „Für seine 18 Jahre ist er unheimlich weit, tritt selbstbewusst auf und verfügt über das nötige Spielverständnis.“ Im Sturm kehrt Lasse Dymowski nach halbjährligem Auslandsaufenthalt in den Kader zurück. „Für uns eine wichtige Rückkehr, da wir im Sturm dünn besetzt sind und so eine zusätzliche Alternative haben“, sagt Rosenlöcher. Mit der Vorbereitung ist der Trainer zufrieden. Die Spieler haben gut mitgezogen, die Vorbereitungsspiele waren vielversprechend. „In der Mannschaft steckt viel Potenzial, wir müssen unsere Möglichkeiten konstant nutzen und uns sukzessive weiterentwickeln“, fordert Rosenlöcher. Als Saisonziel wollen die Scharbeutzer mindestens das Vorjahresergebnis bestätigen, das bedeutet Tabellenplatz elf. „Die Mannschaft sollte gefestigt genug sein, um nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen. Wenn es in der Tabelle weiter nach oben geht, habe ich natürlich nichts dagegen“, ist Rosenlöcher optimistisch.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Jul.2016 | 21:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen