zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

04. Dezember 2016 | 00:57 Uhr

„Abgerechnet wird zum Schluss“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ein Anrufbus soll Lücken im Fahrplan zwischen Eutin und Sielbeck schließen / Testphase während der Landesgartenschau

Es war ein Anliegen von Einwohnern und Gästen, dass Sielbeck mit öffentlichen Verkehrsmitteln besser erreichbar sein soll – dieser Wunsch geht jetzt in Erfüllung: In Ergänzung zu den bereits bestehenden Linien 5506 und 5507 soll nun ein Anrufbus Lücken im Fahrplan von und nach Sielbeck schließen. „Ein vorzügliches Angebot“, lobte Eutins Bürgervorsteher Dieter Holst gestern bei der Vorstellung der neuen Route der Anruf-Linien-Fahrt – kurz Alfa.

Bei diesen Fahrten müsse der Fahrgast mindestens 60 Minuten vor der fahrplanmäßigen Abfahrt seinen Fahrtenwunsch telefonisch anmelden, erklärte Carsten Abendroth, Betriebsleiter bei der Busfirma Rohde.

Alfa fährt bei Bestellung entlang der Buslinien nach einem festen Fahrplan – wie jetzt neu vom Eutiner Zob über die Haltestellen Markt und Holstenstraße weiter über Fissaubrück und Mörken vorbei am Ukleisee bis nach Sielbeck-Nord. Der Kunde steigt jeweils an einer der bekannten Haltestellen ein oder aus – und bezahlt nur für die gewünschte Strecke und auch nur den Bustarif.

Die Alfa-Touren nach Sielbeck sind eine Testphase während der Landesgartenschau. Doch es soll mehr daraus werden, wenn es nach Wolfgang Nittritz vom Hotel „Uklei-Fährhaus“ geht: „Ichhoffe, dass das gut angenommen und eine Dauereinrichtung wird.“

Rolf-Rüdiger Forst vom Dorfvorstand Sielbeck ist froh über den neuen Alfa-Bus. „Unsere Infrastruktur ist hier nicht so gut. Es ist schön, dass unser Wunsch angenommen wurde.“

Das Angebot ist eine Ergänzung des bereits bestehenden Alfa-Routennetzes in Ostholstein, das im Spätsommer 2010 eingeführt wurde. „Wir werden messen, wie das hier angenommen wird“, sagte Abendroth. Wenn nur bereits ein Mensch mitfahre, lohne sich die Tour, so der Betriebsleiter weiter.

Alfa funktioniere im Kreis gut, bilanzierte Oscar Klose vom Fachdienst Regionale Planung des Kreises. Alfa sei „ideal für nachfrageschwache Zeiten“, so Klose. Der Neunsitzer – ein VW-Bus – fahre nur bei Bedarf. Ruft niemand an, fährt kein Bus; verlangen viele Gäste nach dem „Bulli“, würde auch ein herkömmlicher Bus auf die Route geschickt, so Abendroth.

Die Kosten für die Ergänzung des Alfa-Angebots in Sielbeck trägt Eutin. „Die Stadt finanziert nur die Kilometer, die gefahren werden“, sagt Stadtsprecherin Kerstin Stein-Schmidt. Eutin habe beim Sielbecker Alfa-Angebot mit Maximalkosten von etwa 6000 Euro kalkuliert. Dieser Betrag falle an, wenn jeder Bus fährt und zudem die gesamte Strecke gebucht werde. Geplant ist, den Alfa-Lückenschluss bis zum Ende der Landesgartenschau – also bis 3. Oktober – zu testen. „Abgerechnet wird dann zum Schluss“, so Stein-Schmidt.

Die Telefonnummer zur Bestellung von Alfa ist kostenlos und lautet 0800/25322532. Die Nummer 2532 ergibt sich, wenn man auf der Telefontastatur die Buchstaben ALFA drückt. Weitere Infos zum Fahrplan und Co. unter www.nah.sh.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Mai.2016 | 12:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen