zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

06. Dezember 2016 | 11:20 Uhr

A-Jugendfußballer gewinnen zweistellig

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die A-Junioren der SG Eutin/Malente ließen am Sonnabend keinen Zweifel an ihren Aufstiegsambitionen und gewannen deutlich in der Verbandsliga mit 11:0 (5:0) Toren gegen die SG Ostholstein 2012/Lensahn. Die Gastgeber übernahmen von Beginn an die Kontrolle und setzten Lensahn mit zwei frühen Toren bereits schnell zu.

Mit einem Doppelpack erzielte Jesper Goertz die 2:0-Führung (3., 5.). Lensahn fing sich in der Folgezeit und hielt kämpferisch dagegen. Spielerisch und läuferisch waren die Eutiner jedoch besser und kombinierten gefällig bis zum Strafraum. Selbst im Lensahner Sechzehner wurde den Gastgebern viel Raum gelassen. Allerdings haperte es in dieser Phase noch am Abschluss. In der 26. Minute schoss Marvin Obenaus schließlich das 3:0. Mit dem dritten Gegentor ließ die Gegenwehr der Gäste merklich nach. Max Golovanski traf zum 4:0 (33.). Nur drei Minuten später nutzte Lennard Jakubenko viel freien Raum im Strafraum und schob zum 5:0 ein (36.).

Nach dem Seitenwechsel ließen die Gäste die Köpfe hängen, während die Eutiner noch etwas für ihr Torverhältnis taten. Marvin Obenaus erhöhte auf 6:0 (51.). Mika Brandenburg schoss das 7:0 in der 63. Minute. Mit zwei weiteren Toren baute Obenaus den Vorsprung auf 9:0 aus (68., 69.). Max Golovcanski in der 79. Minute und Lukas Schultz in der 90. Minute erzielten zwei weitere Tore zum 11:0-Endstand.

„Wir haben versucht, viele Tore zu erzielen, da wir ja immer in Vorlage gehen. Allerdings hat der Konkurrent auch hoch gewonnen. Ich denke, wir werden unser Ziel erreichen, wenn wir in dieser Form weiterspielen. Ein wenig hat mir der Gegner leid getan, denn Lensahn hatte gerade in der zweiten Halbzeit nichts mehr entgegenzusetzen“, meinte SG-Trainer Eddy Schultz.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Apr.2016 | 21:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen