zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

02. Dezember 2016 | 19:14 Uhr

50 Jahre Bosauer Sportfischerverein

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Jochen Detlefs und Werner Michalski sind 50 Jahre bei den Bosauer Anglern

Die Überraschung war Bürgervorsteher Alfred Jeske gelungen: zur Feier des 50. Geburtstages des Bosauer Sportfischervereins am Sonnabend brachte er ein Wappen von der Gründung des Vereins von 1966 mit. Das hatte er aus dem Nachlass von Fritz Latendorf erhalten. Der hatte das Wappen einst als Vorsitzender des Kreissportverbandes zur Vereinsgründung erhalten.

Vorsitzender Jürgen Reinke blickte kurz auf die Vereinsgeschichte zurück: den Bau der Brücke am Bischofssee 1968, den Bau des Gerätehauses ein Jahr später, die Gründung der Jugendgruppe 1970 oder die Renaturierungen des Pützbeekdieks 1973 und des Rastlebener Sees 1978. Zwischenzeitlich wurde der Steg schon erneuert, das Vereinsheim an der alten Schule bezogen, Liegeplätze für Boote erneuert oder der Putzbeekdiek ausgebaggert.

Besonders dankte Reinke Jochen Detlefs, der als Jugendlicher schon bei der Vereinsgründung dabei war. Er erinnerte an Detlefs’ Zeit als Jugendwart (1970 bis 1981), die gute Gewässerkunde am Pützbeekdiek oder die Jugendfreizeiten. Von 1981 bis 1999 war Jochen Detlefs auch Vorsitzender der Bosauer Angler. Sein Schwiegervater, Werner Michalski, ist auch 50 Jahre Mitglied im Verein. Er habe zwar nie einen Vorstandsposten gehabt, sei aber immer hilfsbereit gewesen, lobte Jürgen Reinke den „ungekrönten Barsch-König“ des Vereins.

Bürgervorsteher Alfred Jeske, selbst begeisterter Angler, lobte die gute Jugendarbeit der Bosauer Angler. Dabei würde nicht nur der Umgang mit der Kreatur Fisch gelernt, sondern auch Naturschutzarbeit vermittelt. Mit seiner guten Jugendarbeit sichere der Bosauer Sportfischerverein sehr gut seine eigene Zukunft.

 

zur Startseite

von
erstellt am 04.Sep.2016 | 19:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen