zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

09. Dezember 2016 | 08:44 Uhr

40 junge Skullerinnen und Skuller waren beim Rudercamp am Start

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Sommerferienzeit ist Ruderzeit. Auch in diesem Jahr sei das Rudercamp ein voller Erfolg gewesen, meinte der Pressewart des Schleswig-Holsteinischen Ruderverbandes, Kim Koltermann, nach dem Wochenende beim Germania Ruderverein Eutin, bei dem 40 Jungen und Mädchen nicht nur den Sonnenschein, sondern auch effektive Trainingseinheiten genossen.

Das Wetter habe für gute Stimmung und optimale Bedingungen auf dem Wasser gesorgt. Am Freitagabend standen direkt nach der Anreise im Germania Ruderverein Staffelspiele auf dem Programm, bei denen die Kinder der Jahrgänge 2003 und jünger mit großem Ehrgeiz dabei waren. Am Sonnabend folgte die traditionsreiche Skiffrallye, bei der verschiedene Übungen im Einer absolviert werden mussten. Beim An- und Ablegen, beim Slalom, beim Aufstehen und beim Fliegen ging es vor allem
um Geschicklichkeit, Bootsbeherrschung und Gleichgewichtssinn. Zudem wurden Videoaufnahmen gemacht. Am Nachmittag wurden diese mithilfe der Basislisten ausgewertet, so dass alle Jungen und Mädchen mit ihren Heimtrainern Schwerpunkte im Techniktraining setzen können. Parallel zu den Auswertungen fand das „Chaosspiel“ statt, bei dem viel gelacht wurde.

Am Sonntag schließlich wurden die Teilnehmer entsprechend ihrer Platzierung bei der Rallye in insgesamt neun Doppelvierer eingeteilt, um auch ein wenig Großbooterfahrung zu sammeln. Der Kleine Eutiner See zeigte sich von seiner besten Seite, so dass effektiv gearbeitet werden konnte. Steffen Schweiger, der Vorsitzender der Schleswig-Holsteinischen Ruderjugend, war mit dem Programm und dem Ablauf „sehr zufrieden“ und dankte den helfenden Trainern, dem gastgebenden Germania Ruderverein Eutin und ganz besonders Christian Noel, der wie immer eine große Hilfe beim Ruder-Camp war.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Sep.2016 | 22:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen