zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 03:31 Uhr

30 Jahre Partnerschaft mit Saujon

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Verein zur Förderung der deutsch-französischen Freundschaft hat bereits über 100 Mitglieder / Sonntag ist keine Geburtstagsfeier

Der 11. September ist nach den Anschlägen in New York ein markantes Datum. Auch für den Verein zur Förderung der deutsch-französischen Freundschaft in Bosau – allerdings einige Jahre voraus. Um es genau zu sagen: 30 Jahre. Am morgigen Sonntag feiert der Verein seinen 30. Geburtstag ohne große Feier.

Dabei stehen gleich drei Jubiläen an, in der die Zahl 30 eine Rolle spielt. Vom 26. Juni bis 4. Juli 1986 fand die erste Begegnungsreise Jugendlicher und Erwachsener aus Bosau nach Saujon statt. Elke Bonin war im Bus mit 34 „Bosauer Franzosen“ – darunter 16 Jugendliche – unterwegs. Es gab zwei Übernachtungen in Paris und fünf Übernachtungen in Saujon. „Einen Schüleraustausch hatte es bereits seit 1979 durch Elke Bonin gegeben“, erinnert sich der heutige erste Vorsitzende des Vereins, Gerd Sacknieß.

Es habe schon seit zehn Jahren kleinere Kontaktversuche und dann seit sieben Jahren einen regelmäßigen Schüleraustausch zwischen Bosau und Saujon gegeben.
  Der Partnerschaftsverein wurde am 11. September 1986 unter Leitung des damaligen Bosauer Bürgermeister Joachim Herrmann in der Gaststätte Schmidt von 28 Mitgliedern gegründet. Elke Bonin, heute als Pensionärin in Ahrensburg wohnhaft, war Französischlehrerin an der Heinrich-Harms-Schule. Sie gab den Anstoß zur Partnerschaft und wurde auch gleich Vorsitzende des Vereins. Gerd Sacknieß: „Der Schüleraustausch war immer Grundlage des Vereins. Davon zehren wir noch heute.“

Im April 1987 folgte die Festigung der offiziellen Städtepartnerschaft mit Saujon durch den Besuch einer Gruppe aus Saujon in Bosau. Die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde erfolgte am 20. April 1987 in Bosau. Ein Festakt dazu wurde am 15. Oktober 1988 in Saujon mit dem Besuch einer großen Gruppe mit etwa 50 Schülern und Erwachsenen in Saujon gefeiert.

Der Verein zur Förderung der deutsch-französischen Freundschaft e.V. ist längst vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt worden. Anfang des Jahres wurde mit Petra Neubüser das 100. Mitglied aufgenommen. Sacknieß: „Heute sind es auch schon ein paar mehr.“

Unter den aktuellen Mitgliedern sind noch etliche Gründungsmitglieder und auch ehemalige Schüler, die an früheren Begegnungen in Saujon und Bosau teilgenommen haben. „Bei der diesjährigen Fahrt nach Saujon Anfang Oktober nehmen nun schon die Kinder dieser ehemaligen Schüler teil“, schmunzelt Gerd Sacknieß und beschreibt die Hauptaufgaben des Fördervereins: den Ausbau der Kontakte zwischen den beiden Gemeinden und regelmäßige Begegnungsfahrten. Beim Besuch der französischen Gruppe aus Saujon organisiere und finanziere der Verein die Unterbringung der Gäste und das Besuchsprogramm in Bosau. Ebenso verfahre das Comité de Jumelage in Saujon. Gepflegt würden auch Kontakte zum Partnerschaftsverein in Ahrensbök, dessen französische Partnergemeinde St. Savinien in der Nähe von Saujon liegt.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 14:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen