zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

07. Dezember 2016 | 09:43 Uhr

2016 wird im Norden einen Spitzenjahrgang liefern

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Im Süden eher mäßig, in Schleswig-Holstein dagegen hervorragend für den Weinbau: das Wetter. „Die Kombination aus Sonne und Regen ist in diesem Jahr ideal hier im Norden“, sagt Winzer Steffen Montigny vom Weingut Altmühlen bei Grebin.

Das sonnige und trockene Wetter im April und im Mai hätten den Trauben im Norden gut zugespielt. Der Wein habe zur gleichen Zeit geblüht wie im Süden. „Normalerweise braucht der Wein hier ein bis zwei Wochen länger bis zur Rebblüte. Wir erleben die beste Vegetation der letzten sechs Jahre“, sagt Montigny. „Entscheidend werden die Monate August und September sein. Die Reifephase mit dem Weichwerden der Beeren beginnt, das ist die letzte und für die Qualität des Jahrgangs entscheidende Phase im Vegetationszyklus der Rebe.“

Die Erwartungen für das Hauptweingut von Winzer Montigny in Bretzenheim an der Nahe seien nicht so optimistisch. Nach einem langen, kühlen Frühjahr und einem trockenen und kühlen Mai sei die Vegetation nur schwer in Gang gekommen. „Die Niederschlagsmenge im ersten Halbjahr 2016 war so groß wie sonst im ganzen Jahr. Bis Ende Juni regnete es rund 400 Liter pro Quadratmeter.“ Das warme feuchte Klima begünstige Pilzkrankheiten, die Stöcke trügen rund 20 Prozent weniger als im Vorjahr.

Steffen J. Montignys Weingut in Bretzenheim hat 34 Hektar, das Weingut in Grebin zwei Hektar. Der im Norden produzierte Wein wird unter dem Namen „So mookt wi dat“ vertrieben.

> www.weingut-montigny.de

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2016 | 12:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen