zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

09. Dezember 2016 | 10:46 Uhr

20 Jahre Prävention: Jürgen Gertz sagt Ade

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Seine Arbeit war über zwei Jahrzehnte die Vorbeugung: Auf 20 Jahre Präventionsarbeit in Ostholstein blickt Jürgen Gertz zurück. Er war einer der Pioniere im Land, die polizeiliche Kriminalprävention aufgebaut und ausgebaut haben. Mit Ablauf des Jahres geht er in Ruhestand, wegen Resturlaubs wird er kaum noch im Dienst sein.

Gertz trat am 1. Oktober 1973 den Dienst bei der Landespolzei an, er war viele Jahre Ausbilder auf Hubertushöhe und in jungen Jahren auch Mitglied der „Politeias“, der „Juxsportgruppe“ des Polizeisportvereines. Es folgten mehrere Jahre Personen- und Staatsschutz beim Landeskriminalamt Kiel, bevor Gertz zur Kriminalpolizei Neustadt kam.

Am 4. November 1996 wurde er zum Präventionsbeauftragten der damaligen Polizeiinspektion Eutin bestellt. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war anfangs die Bildung von 15 Räten zur Kriminalitätsverhütung bei den Bürgermeistern in den Städten und Gemeinden in Ostholstein. Darüber hinaus knüpfte er Kontakte zu Dienststellen in Dänemark und Polen, ein weiterer Schwerpunkt sei das Zusammenrücken Polizei, Jugendämtern und kommunaler Jugendpflege gewesen. Im Lauf von 20 Jahren hätten sich viele dauerhafte Kooperationen mit diversen Schulen, kommunalen Verwaltungen und freien Trägern entwickelt. Besondere Projektarbeit wurde zweimal durch den Innenminister ausgezeichnet.

In den vergangenen Jahren sei von Schulen am meisten das Thema Medienkompetenz nachgefragt worden. Dabei seien nicht Schüler, sondern auch Eltern in diversen Veranstaltungen aufgeklärt worden.

43 Jahre war Jürgen Gertz bei der Polizei, fast die Hälfte davon in der Vorbeugung. Den Ruhestand will er für mehr Sport und Reisen gemeinsam mit seiner Frau Claudia nutzen, allerdings will er auch seine Frau bei ihrer Tätigkeit als selbständige Personaltrainerin unterstützen.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Nov.2016 | 12:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen