zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

07. Dezember 2016 | 19:21 Uhr

Zombie-Thriller an der Wehle

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Drehen, schneiden, präsentieren – im Nordfriesischen Filmwinter lernen Jugendliche alles rund um das Thema Kurzfilm

Filmbegeisterte junge Leute dürfen sich freuen: Von Freitag, 6. bis Sonntag, 8. Januar 2017, findet in der Niebüller Jugendherberge wieder der Nordfriesische Filmwinter statt. Der Niebüller Erzieher, Foto- und Videograf Eugen Heimböckel leitet den beliebten Wochenend-Workshop, der für zwölf Teilnehmer zwischen zwölf und 18 Jahren durch das Kulturbüro Niebüll unter der Leitung von Lara Knigge angeboten wird.

Die Freiwillige im Kulturellen Jahr lernte Eugen Heimböckel gleich an ihrem ersten Arbeitstag kennen: Sie nahm im September am Filmcamp im WattnSound Studio von Maike Christiansen teil. Hier entstanden im Sommer so brillante Kurzfilme wie „Mörder mit besonderen Vorzügen“ oder das Beziehungsdrama „American Dream in NF“. „Das, was im Workshop passiert, ist oft spontan“, erklärt Eugen Heimböckel. „Der Ablauf geht so: Kennenlernen, kreativ werden, kurzen Film planen, drehen und schneiden und das Endergebnis am Sonntagabend in öffentlicher Vorführung präsentieren.“

Doch bevor es an die Präsentation geht, ist einiges zu bewerkstelligen. „Oft sind die Ansprüche sehr hoch, vom Fernsehen oder Kino geprägt“, weiß Lara Knigge, „da müssen wir die Jugendlichen erst einmal herunterholen.“ Nach dem ersten Beschnuppern geht es in Gruppen um die Filmidee. „Immer wieder steht das Thema Beziehungen im Mittelpunkt, aber auch Krimis, Gruselfilme oder Zombie-Thriller sind sehr gefragt“, berichtet Eugen Heimböckel. Wer wagt, gewinnt: Jeder darf selbst der Star im eigenen Film sein. Denn die Teilnehmer dürfen nicht nur Schauspielern, sondern auch einmal ausprobieren, wie man mit einer Kamera filmt und an einem Computer sein Werk schneidet und bearbeitet. „Das geht immer sehr locker!“ verrät Lara Knigge. Gleichwohl wird intensiv gearbeitet, denn das Wochenende ist eigentlich viel zu kurz.

Es gilt die Maxime, die Story in drei bis vier Minuten zu verpacken. Einige der Teilnehmer waren schon einmal dabei, das hilft bei der Arbeit. „Manche bringen sogar schon Requisiten mit“, erläutert der Videofilmer. „Kaum zu glauben: Riesige Holzpferde hatten wir auch schon!“ Kleidung und Schminke werden privat mitgebracht. Wer also einen Gentlemanmörder spielen möchte, darf schon mal den Anzug einpacken. „Letztlich entsteht vieles erst während der Dreharbeiten“, stellt das kreative Duo fest. „Learning by doing. Daher sind auch Anfänger sofort integriert. Ideen gibt es ohne Ende – doch die große Frage ist: Was lässt sich umsetzen?“ Die Umgebung der Jugendherberge mit Wehle, Wald und Wiesen ist ideal für rätselhafte Filmgeschichten. „Und drinnen können wir fast alles nutzen“, dankt das Team bereits im Vorweg der Leiterin Sabrina Kosinska. Auch für die Verpflegung ist gesorgt. Unterstützung leistet Franziska Götz vom Charlottenhof. Weitere Informationen können im Kulturbüro im Niebüller Rathaus entweder persönlich, telefonisch (04661/601720) oder per Mail (kulturbuero@niebuell.de) erfragt werden. Wer sich anmelden möchte, kann dies auch im Kulturbüro tun oder ein Anmeldeformular anfordern – der Anmeldeschluss ist der 23. Dezember. Der Kostenbeitrag inklusive Essen beträgt 65 Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Nov.2016 | 16:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen