zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Nordfriesland Tageblatt

28. November 2014 | 22:33 Uhr

Zeichen setzen beim Stromverbrauch

vom

"Husum Windenergy 2012" trägt das offizielle Wind-Made-Label: Veranstaltung wird zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben

Husum | Sie haben das Wind-Made-Label: Mit dieser Auszeichnung ist das Engagement des "Husum Windenergy"-Teams um Messe-Chef Peter Becker für die regenerative Energieversorgung der internationalen Leitmesse gewürdigt worden. Das Zertifikat wird ausschließlich an Veranstaltungen und auch Unternehmen verliehen, die ihren Energieverbrauch allein mit "Erneuerbaren" bestreiten, wobei der größte Anteil dem Wind-Strom vorbehalten sein muss.

Anzeige
Anzeige

Bei der Wind-Messe geht es um die Vorbereitung der Veranstaltung von Seiten der "Messe Husum", den Stromverbrauch während des Großereignisses inklusive des Kongresses und verschiedener Empfänge. Um die hohen Anforderungen für das Label zu erfüllen, investiert die "Windenergy" zudem in Gold-Power-Zertifikate für ein Windenergieprojekt in Taiwan.

Seit Beginn der Vergabe des Wind-Made-Labels im November 2011 haben sich bereits bedeutende Unternehmen wie Deutsche Bank, Motorola Mobility, Vestas, Better Place und viele andere verpflichtet, sich zertifizieren zu lassen. Initiatoren dieses Verbraucher-Labels sind der Global Wind Energy Council, der World Wildlife Found (WWF) und der Windkraftanlagenhersteller Vestas.

Die "Windenergy" ist in diesem Jahr die erste deutsche Veranstaltung, die das Label trägt. "Wir freuen uns die Messe durch das Label auszeichnen zu können. Die Wind-Made-Organisation korrespondiert hervorragend mit unserem Anspruch, den Einsatz von Windenergie und anderen erneuerbaren Energien für alle attraktiv zu machen. Als weltweit einflussreichste Messe für Windenergie besitzt die Windenergy internationale Strahlkraft, so dass sie das Label auch als Botschaft an andere Unternehmen und Veranstaltungen der Branche weiterträgt", betont Messe-Chef Peter Becker.

Henrik Kuffner, Chef von Wind-Made: "Wir sehen mit Stolz, dass die Windenergy das Label trägt und somit deutlich macht, dass sich Windenergie mittlerweile für viele Stromnutzer zur beliebtesten Energiequelle entwickelt hat - nicht nur für Veranstaltungsorganisatoren, sondern auch für große und kleine Unternehmen in verschiedenen Branchen." Durch die Transparenz, die mit dem Label hergestellt wird, ist es für den Verbraucher möglich, Betriebe zu bevorzugen, die einen direkten Beitrag zur Förderung erneuerbarer Energien leisten.

Bereits seit 1989 manifestiert sich in Husum der Pioniergeist und die Begeisterung für Windenergie in der alle zwei Jahre stattfindenden "Windenergy". Mittlerweile ist nicht nur die Branche aus ihren Kinderschuhen gewachsen. Auch bei Unternehmern hat das Verantwortungsbewusstsein zugenommen: Sie wollen das Potenzial der erneuerbaren Energien zur Herstellung ihrer Produkte zu nutzen. Als Plattform für den internationalen Austausch der Windindustrie dient die Wind-Messe in Nordfrieslands Kreisstadt traditionell dem stetigen Ausbau der Windkraft weltweit.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2012 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige