zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Nordfriesland Tageblatt

30. Juli 2014 | 21:14 Uhr

Zeichen setzen beim Stromverbrauch

vom

"Husum Windenergy 2012" trägt das offizielle Wind-Made-Label: Veranstaltung wird zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben

Husum | Sie haben das Wind-Made-Label: Mit dieser Auszeichnung ist das Engagement des "Husum Windenergy"-Teams um Messe-Chef Peter Becker für die regenerative Energieversorgung der internationalen Leitmesse gewürdigt worden. Das Zertifikat wird ausschließlich an Veranstaltungen und auch Unternehmen verliehen, die ihren Energieverbrauch allein mit "Erneuerbaren" bestreiten, wobei der größte Anteil dem Wind-Strom vorbehalten sein muss.

Anzeige
Anzeige

Bei der Wind-Messe geht es um die Vorbereitung der Veranstaltung von Seiten der "Messe Husum", den Stromverbrauch während des Großereignisses inklusive des Kongresses und verschiedener Empfänge. Um die hohen Anforderungen für das Label zu erfüllen, investiert die "Windenergy" zudem in Gold-Power-Zertifikate für ein Windenergieprojekt in Taiwan.

Seit Beginn der Vergabe des Wind-Made-Labels im November 2011 haben sich bereits bedeutende Unternehmen wie Deutsche Bank, Motorola Mobility, Vestas, Better Place und viele andere verpflichtet, sich zertifizieren zu lassen. Initiatoren dieses Verbraucher-Labels sind der Global Wind Energy Council, der World Wildlife Found (WWF) und der Windkraftanlagenhersteller Vestas.

Die "Windenergy" ist in diesem Jahr die erste deutsche Veranstaltung, die das Label trägt. "Wir freuen uns die Messe durch das Label auszeichnen zu können. Die Wind-Made-Organisation korrespondiert hervorragend mit unserem Anspruch, den Einsatz von Windenergie und anderen erneuerbaren Energien für alle attraktiv zu machen. Als weltweit einflussreichste Messe für Windenergie besitzt die Windenergy internationale Strahlkraft, so dass sie das Label auch als Botschaft an andere Unternehmen und Veranstaltungen der Branche weiterträgt", betont Messe-Chef Peter Becker.

Henrik Kuffner, Chef von Wind-Made: "Wir sehen mit Stolz, dass die Windenergy das Label trägt und somit deutlich macht, dass sich Windenergie mittlerweile für viele Stromnutzer zur beliebtesten Energiequelle entwickelt hat - nicht nur für Veranstaltungsorganisatoren, sondern auch für große und kleine Unternehmen in verschiedenen Branchen." Durch die Transparenz, die mit dem Label hergestellt wird, ist es für den Verbraucher möglich, Betriebe zu bevorzugen, die einen direkten Beitrag zur Förderung erneuerbarer Energien leisten.

Bereits seit 1989 manifestiert sich in Husum der Pioniergeist und die Begeisterung für Windenergie in der alle zwei Jahre stattfindenden "Windenergy". Mittlerweile ist nicht nur die Branche aus ihren Kinderschuhen gewachsen. Auch bei Unternehmern hat das Verantwortungsbewusstsein zugenommen: Sie wollen das Potenzial der erneuerbaren Energien zur Herstellung ihrer Produkte zu nutzen. Als Plattform für den internationalen Austausch der Windindustrie dient die Wind-Messe in Nordfrieslands Kreisstadt traditionell dem stetigen Ausbau der Windkraft weltweit.

von hn
erstellt am 10.Aug.2012 | 03:59 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

01. | Udo Damerau | 13.08.2012 | 12:15 Uhr
Noch einmal STRAHLER 70 nach Analyse Ihrer Glaubensbasis

"...die Durchschnittstemperatur der Atmosphäre steigt und dies wird sich auch durch keinerlei Steuerungsmaßnahmen mehr aufhalten lassen."
Das war Ihr Einstieg in die Diskussion.
Sie unterstützten es später:
"Und ich glaube bei dieser Thematik eben das, was ich auf den Websites der NASA und des Jet Propulsion Laboratory lese."
http://climate.nasa.gov/keyIndicators/

Die Analyse zeigt neben der ausdrücklichen Behauptung des vom Menschen erzeugten CO2 als Ursache für die Temperatursteigerung eine Grafik mit der Temperatursteigerung seit 1880, aber OHNE Dimensionierung der Null-Linie. (bereits geäußert)
Aber auch auf der Seite ´INTERACTIVES / How hot is Earth´ ist KEINE Temperatur angegeben.

Im Weiteren findet man interaktive Grafiken, mit denen man die CO2- und Temperatur-Steigerungen sichtbar machen kann; auch hier fehlt die absolute Temperatur.
Laut IPCC und Prof. Schellnhuber (in seinem Buch, neueste Ausgabe) liegt die momentane globale Durchschnittemperatur bei 14,5° C und damit noch unter der propagierten ´idealen´ Temperatur von 15° C.
Die Seite ist eine interessante Zusammenstellung von bisher gemesenen Fakten (außer der Temperatur), nicht mehr.

Aber das WICHTIGSTE:
Es gibt auch auf den anderen Seiten nirgends eine EIGENE Aussage über die Zukunft - lediglich "According to the IPCC..."
Ob sich die Temperatursteigerung fortsetzt oder wie die Folgen bei weiterer Steigerung der Temperatur aussehen könnten - KEINE eigenen Hypothesen oder gar Prognosen, nicht einmal Scenarien, wie sie Prof. Schellnhuber als ´Geschichten(!) über die Zukunft´ errechnet werden - nur Berufen auf das IPCC.

Wie kann diese einseitige Argumentation Grundlage für Ihr obiges ´Zukunfts-Glaubensbekenntnis´ sein?
Sie schrieben am 12.08.2012 06:41
"Ich bin kein Fachmann, kein Wissenschaftler. Ich kann mir nur eine Meinung bilden, bzw. einer Quelle glauben oder eben nicht."

Demnach könnten Sie auch gleich dem IPCC glauben - ist aber Ihre
Entscheidung. Und das IPCC hatten wir bereits oben.

02. | Udo Damerau | 12.08.2012 | 15:24 Uhr
@ HELMUT ERB 12.08.2012 13:02

Bei dem Namen Michael Miersch musste ich zunächst ein wenig zurückdenken - da war doch ´was? Gefunden:
fdp-sachsen.de/online/fdp/fdp.nsf/News.xsp
Auf dieser Tagung der FDP zum Klimawandel äußerte Michael Miersch, FOCUS-Ressortleiter und Buchautor:
„Es gibt eine freiwillige ‚Selbstgleichschaltung’ unter Journalisten, weil die Kollegen dieses warme Konsensgefühl haben wollen. Das sind keine Bösewichte, das ist die große Mehrheit der deutschen Journalisten. Aber das ganze Thema hat eben eine moralische Konnotation: Und da möchte jeder bei den Guten sein.“
Er meinte auch da den Klimawandel.


03. | Udo Damerau | 12.08.2012 | 15:00 Uhr
@ STRAHLER 70 12.08.2012 14:18

"Sie beziehen das auf den von Menschen verursachten CO2-Ausstoß, davon habe ich jedoch gar nicht geredet."

Und was steht bei www.climate.nasa... (Ihr Link) als ERSTER Satz?
"Carbon dioxide (CO2) is an important heat-trapping (greenhouse) gas,..."
Und worauf bezieht sich die Temperaturänderung im gesamten Beitrag?

Niemand bestreitet, dass zeitweise(!) der CO2- und der Temperaturanstieg korrellierten, parallel verliefen; aber niemand konnte bisher beweisen, dass CO2 die Ursache für den Temperaturanstieg ist.
Der Gegenbeweis allerdings - die physikalische Unmöglichkeit - ist vielfach erbracht.

Der hier dargestellte, angeblich Zusammenhang ist frei aus der Luft gegriffen, und er passt zu der Aussage eines IPCC Mitarbeiters, warum die Gegenbeweise in den Berichten nicht berücksichtigt würden:

"We don´t have the mandate to proof if, we have the mandate to proof that..."
Wir haben nicht den Auftrag, nachzuweisen ´ob´ (der Mensch das Klima ändert), wir haben den Auftrag nachzuweisen, ´dass´..."
Anzuhören bei Günter Ederer am Anfang des Videos über das IPCC:
http://www.youtube.com/watch?v=A3iYl10tjsw

Auszug aus dem IPCC-Auftrag:
"Bereitstellen von wissenschaftlichen, technischen und sozioökonomischen Informationen zum Verständnis des anthropogenen (menschgemachten) Klimawandels, seinen Risiken und Folgen und die Konzeption von Anpassungsstrategien an den Klimawandel." (menschengemachter Klimawandel!)

Übrigens fehlt in Ihrem Link - ebenso wie auch in der Propagandasendung ´Quarks & CO´ -
http://www.youtube.com/watch?v=4WEFE_hRb28
in der Grafik ´Global Surface Temperatur´ die Temperatur der Null-Linie.
Hier ist lediglich der erfreuliche(!) Temperaturanstieg nach der ´kleinen Eiszeit´ ohne Bezug auf die reale Temperatur dargestellt.

Und an Helmut Erb:
Den besten Satz hat Michael Miersch dort selbst geschrieben:
"Irgendwie ist es schon irre, dass es völlig legal ist, solchen Unsinn zu verbreiten.", womit er doch wohl nicht seinen eigenen Artikel gemeint hat?

04. | Strahler 70 | 12.08.2012 | 14:18 Uhr
@ Udo Damerau

Zitat: Und damit hat Ihre Vorhersage
"...die Durchschnittstemperatur der Atmosphäre steigt und dies wird sich auch durch keinerlei Steuerungsmaßnahmen mehr aufhalten lassen..."
keine physikalisch Grundlage.

Sie beziehen das auf den von Menschen verursachten CO2-Ausstoß, davon habe ich jedoch gar nicht geredet. Mit der Erhöhung der Durchschnittstemperatur (Klimawandel, Erderwärmung, wählen Sie selbst das Schlagwort) meine ich die Key Indicators, wie sie hier beschrieben werden: http://climate.nasa.gov/keyIndicators/

Welche Konsequenzen daraus drohen mögen, ist eine ganz andere Frage, ob und was man unternehmen müßte, um sie zu verhindern. Und meine Ansicht ist, daß man tatsächlich nichts dagegen machen kann. Schon gar nicht ich, wenn ich in meinem Haus 1000 KWh weniger verbrauche :P

05. | Helmut Erb | 12.08.2012 | 13:02 Uhr
Der Bekanntenkreis von Michael Miersch

@Strahler 70 11.08.12 11:18
Der bekannte Journalist Michael Miersch hat in der gleichen Minute den 5. Teil seines Schwabinger Monologs veröffentlicht.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ein_schwabinger_monolog_5_teil/

Die Ähnlichkeit ist beeindruckend.

06. | Udo Damerau | 12.08.2012 | 08:35 Uhr
Mojn Strahler 70

In Bezug auf Datenbanken und deren Auswertungen gebe ich Ihnen völlig Recht: es hat wenig Sinn, sich gegenseitig die unterschiedlichsten Zusammenstellungen von Messergebnisen vorzuhalten.
Darum geht es mir auch nicht - da bestehen nun einmal unüberwindliche Differenzen, da die Verfahren unterschiedlich sind.

Mir geht es um die grundlegende Behauptung, dass der Klimawandel durch das vom Menschen zusätzlich in steigendem Maße erzeugte CO2 verursacht wird. Hieraus wird eine Temperatur-Erhöhung abgeleitet, die es ja auch gegeben hat.

Allerdings ist bei dieser zeitweiligen Anstiegs-Korrelation das CO2 als Ursache keineswegs wissenschaftlich belegt; außerdem stagniert der Temperaturanstieg bei immer noch steigendem CO2-Gehalt seit mehr als zehn Jahren.

Darauf bezog sich meine Frage, denn es gibt keinen wissenschaftlich belegten physikalischen Beweis, dass der steigende CO2-Gehalt eine Temperaturerhöhung verursacht oder verursachen kann.
Weder im Internet noch irgendwo sonst.
Eine vorübergehende parallele / korrelierende Entwicklung ist kein Beweis für das CO2 als Ursache.

Aber es gibt im Internet eine ganze Reihe wissenschftlich belegter Beweise, dass der CO2-Anstieg NICHT für den Temperaturanstieg verantwortlich ist, physikalisch nicht sein kann.

Und damit hat Ihre Vorhersage
"...die Durchschnittstemperatur der Atmosphäre steigt und dies wird sich auch durch keinerlei Steuerungsmaßnahmen mehr aufhalten lassen..."
keine physikalisch Grundlage.

Daher meine obige Frage nach einem ´einsehbaren, physikalisch belegbaren Grund´, die mit Ihrer Gegenüberstellung unterschiedlicher Messergebnisse für die Temperatur nicht beantwortet ist..

Aber sei es, wie es sei - ich wünsche einen erholsamen Sonntag.

07. | Strahler 70 | 12.08.2012 | 06:41 Uhr
@ Udo Damerau

Ich bin kein Fachmann, kein Wissenschaftler. Ich kann mir nur eine Meinung bilden, bzw. einer Quelle glauben oder eben nicht. Und ich glaube bei dieser Thematik eben das, was ich auf den Websites der NASA und des Jet Propulsion Laboratory lese.

Sie mögen da anderer Meinung sein, bitte sehr, Ihr gutes Recht. Aber Ihrer Aufforderung, meine Meinung näher zu begründen, werde ich nicht nachkommen. Wir könnten Tage damit zubringen, uns gegenseitig Links zu Datenbanken an den Kopf zu werfen, die jeweils die eigene Meinung bestätigen, das Internet ist da eine unerschöpfliche Quelle. Ich halte es aber für eine Zeitverschwendung, mich in einen solchen "Stellungskrieg" verstricken zu lassen.

08. | Udo Damerau | 11.08.2012 | 19:23 Uhr
@ STRAHLER 70

.
Mit UDO DAMERAU 11.08.2012 14:00 hatte ich Ihnen, bezogen auf Ihre Behauptung

"...die Durchschnittstemperatur der Atmosphäre steigt und dies wird sich auch durch keinerlei Steuerungsmaßnahmen mehr aufhalten lassen..."

diese Frage gestellt:
.
"Haben Sie einen einsehbaren, physikalisch belegbaren Grund dafür, dass die Erde oder die Atmosphäre sich in den nächsten Jahren oder Jahrzehnten NICHT abkühlt?"

Falls Sie irgendwann die Zeit finden könnten, diese zu beantworten, wäre das sehr freundlich von Ihnen.



09. | Udo Damerau | 11.08.2012 | 14:00 Uhr
@ STRAHLER 70 11.08.2012 11:18

.
"...die Durchschnittstemperatur der Atmosphäre steigt und dies wird sich auch durch keinerlei Steuerungsmaßnahmen mehr aufhalten lassen..."
.
Ich weiß nicht, was Sie uns damit sagen / schreiben wollen.

Können die Zukunft noch besser sehen, als Professor Schellnhuber mit einen unglaubwürdigen Modell-Rechnungen oder glauben Sie der Propaganda im Fernsehen?
Falls Sie dieses Video noch nicht ´genossen´ haben sollten, bitte möglichst bald nachholen:
http://www.youtube.com/watch?v=4WEFE_hRb28

Und wenn Sie eine Bestätigung für Ihre Industriemeinung brauchen, dies hier:
http://www.youtube.com/watch?v=A3iYl10tjsw
´Wir sind das Volk´ und ich haben uns weiter obern auf dieser Seite darüber gedanklich ausgetauscht.

Im übrigens ist es sehr erleuchtend, sich im Internet über die physikalischen Grundlagen der Atmosphäre und des CO2 zu informieren.
Es gibt dort zahlreiche Vorträge von unabhängigen Fachwissenschaftlern.

Andererseits kann man natürlich generell alles anzweifeln - warum dann aber nicht auch die Behauptungen der Klimakatastrophiker.

Haben Sie einen einsehbaren, physikalisch belegbaren Grund dafür, dass die Erde oder die Atmosphäre sich in den nächsten Jahren oder Jahzehnten NICHT abkühlt?

Aber bitte nicht, ´nach Überzeugung der Mehrheit´ - das hatten wir alles bereits mit der Erde als Scheibe.
Physikalische Fakten weren nicht demokratisch als richtig bestimmt sondern durch nachvollziehbare Verifizierung - und einen Beweis für die mehr als sehr geringe und bereits ausgereizte Wirkung des CO2 auf das Klima gibt es bisher nicht.

Und wie das IPCC arbeitet, finden Sie oben in meinem Kommentar: 11.08.2012 09:26

10. | Norbert Karl | 11.08.2012 | 11:47 Uhr
Strahler 70

Sie haben vergessen, daß Sie Ihre Unterwäsche noch mit Ihrer Frau und vice versa tauschen können :o))

11. | Strahler 70 | 11.08.2012 | 11:18 Uhr
Worthülse 'Klimakollaps' etc...

Unter einem Klimakollaps würde ich ein völliges Erliegen aller atmosphärischen Vorgänge verstehen, worunter ich mir eigentlich nur vorstellen kann, daß unser Planet mit einem Panzer aus gefrorenen Gase bedeckt ist. Die Entwicklung des Klimas geht aber in die entgegengesetzte Richtung, die Durchschnittstemperatur der Atmosphäre steigt und dies wird sich auch durch keinerlei Steuerungsmaßnahmen mehr aufhalten lassen. Zum einen hat die Menschheit nicht den dafür erforderlichen Grad der Organisation, zum anderen wären die wirtschaftlichen Interessen derjenigen zu überwinden, die vom Status Quo profitieren. Die Energie- und Rohstoffkonzerne reagieren heute genauso wie seinerzeit die Tabakindustrie, als die Gefahren des Rauchen nicht mehr zu leugnen war: Es werden Millionen in Think Tanks und an Wissenschaftler vergeben, wenn diese nur die Gefahren herunterspielen oder ganz leugnen. Man versuche einmal, eine relevante Quelle, die sich gegen Maßnahmen zum Klimaschutz ausspricht, zu finden, die nicht von Exxon, Eon o.ä. finanziert wird. Otto Normalverbraucher bleibt da doch nur noch Sarkasmus und Fatalismus, denn das, was die Klimaschutzbefürworter propagieren, ist auch nur Wunschdenken.-

Eon hatte die jüngst die Dreistigkeit, meinen Stromverbrauch von unter 3000 KWh pro Jahr als hoch einzustufen. Ich habe ein Haus und lebe darin zu zweit mit meiner Frau. Waschmaschine und Kühlschrank sind neu und energiesparend, ebenso die Beleuchtung im Haus. Als 'sehr gut' würde mein Energieverbrauch eingeschätzt, läge er bei 1200 KWh im Jahr. Wie soll das denn gehen, frage ich mich. Unterwäsche erst von vorne nach hinten wenden, dann von innen nach außen, dann wieder von vorne nach hinten, bevor man sie wäscht?

12. | Udo Damerau | 11.08.2012 | 09:26 Uhr
Noch einmal @ WIR SIND DAS VOLK 11.08.2012 01:49

Mit der Vernetzungsgrafik meinen wir beide den gleichen Vortrag von Günter Ederer, den sich eigentlich jeder EEG-Liebhaber einmal anhören sollte.
http://www.youtube.com/watch?v=A3iYl10tjsw)

Ziemlich am Anfang enthält er einen sehr aufschlussreichen Satz:
G.E. zitiert die Antwort eines IPCC-Mitarbeiters auf die Frage, warum Arbeiten, die den Einfluss des Menschen auf das Klima widerlegen, nicht berücksichtigt werden:

"We don´t have the mandate to proof if, we have the mandate to proof that..."
Übersetzt:
"Wir haben nicht den Auftrag, nachzuweisen ´ob´ (der Mensch das Klima ändert), wir haben den Auftrag nachzuweisen, ´dass´.."

Und exakt das meint auch Dirk Maxeiner in dem Fernseh-Beitrag ´Die neue Weltreligion´
http://www.youtube.com/watch?v=_wXhIgHdyJA
Insgesamt hörenswert; bezogen auf das IPCC und dessen Aufrag speziell:
ab 5:36 "Die Wissenschaft verlor ihre Unschuld..." und weiter.

13. | Udo Damerau | 11.08.2012 | 08:44 Uhr
"...im Zustand des Mittelalters..."

Mojn, Wir sind das Volk,

das ist bereits regierungsamtlich angedacht:
´Wissenschaflicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen´ (WBGU)
Vorsitzender: Professor Schellnhuber - wer wohl sonst.

Das ´Ding´ agiert auch unter dem Begriff: ´Große Transformation´ - und ist nicht so sehr neu; Ähnliches gab es unter dem Begriff: ´Deutschland zum Kartoffelacker´ in den Nachkriegsjahren. (Morgenthau-Plan, siehe Google)

Das WBGU-Ergebnis finden Sie hier:
http://www.wbgu.de/fileadmin/templates/dateien/veroeffentlichungen/hauptgutachten/jg2011/wbgu_jg2011_ZfE.pdf

und die analytischen Gegenstimmen (kürzer) hier:
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13396336/Wir-rutschen-Hals-ueber-Kopf-in-die-Oekodiktatur.html
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13369876/Nachhaltigkeit-ist-nicht-die-Formel-zur-Welterloesung.html
http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/prognosen/tid-22565/klimawandel-auf-direktem-weg-in-die-klimadiktatur_aid_634490.html
und auch
http://www.derwettermann.de/allgemein/wbgu-fordert-globale-%E2%80%9Ekoordinationsrevolution%E2%80%9C/

Wenn Sie danach keine Gänsehaut haben, müssen Sie grün sein.
Oder - einzige Alternative: Sie haben sich grün geärgert ;-)

14. | Wir sind das Volk | 11.08.2012 | 01:49 Uhr
EE - erfolgreiche Sekte, leider ohne gesellschaftlich-medial organisierte Empörungs-Gegenwehr

Hallo Herr Dammerau,

die Grafik im Link von 10.8 / 8:52 Uhr über die Vernetzung der vorgeblichen Klimaretter-Industrie & Co KG mbH hatte ich im Hinterkopf. Ich habe sie "irgendwo" in "lesbar" auf dem PC. Hier bei

http://www.youtube.com/watch?v=A3iYl10tjsw

war es jedenfalls aktuell so, dass sich kein geeigneter Screen-Shot machen ließ.

Und nochmal zum erwähnten Spiegel-Artikel aus 2009:

es wird wohl Niemand bestreiten können, der Energieausstieg/die "Energiewende" ist einzig und alleine einer hoch fahrlässig angeschobenen Massenhystrie geschuldet in Komplizenschaft mit - ich sage das bewußt so deutlich - mit Organisationen, die sich wider die Bevölkerung auf das Wegnehmen von Steuergeld und Volkseinkommen spezialisiert haben.

Das diese Organisationen einen "Grünen" Anstrich vortäuschen (und kein Grüner dagegen aufbegehrt) das zeigt: Grüner planwirtschaftlicher Sozialkommunismus läßt schlicht ALLES durchgehen was unser Land nur irgendwie blos schwächt. Oder am Besten, ganz unmittelbar in die Katastrophe führt.

Gesellschaften die auf gesicherte Stromversorgung angewiesen sind, sind DAS Angriffsziel für Grüne Ideologie und komplizenhaft mitlaufenden Kohorten. Denen solange schwerst-kapitalistischer Profit geduldet und zugeschanzt wird, solange sie dazu beitragen, dass unser Land im Zustand des Mittelalters endet, also möglichst hoch barbarisiert wird.

15. | Udo Damerau | 10.08.2012 | 22:30 Uhr
@ WIR SIND DAS VOLK 10.08.2012 21:06

.
Ihr Kommentar liest sich, als hätten Sie meinen Vorschlags-Link im Kommentar von 10.08.2012 08:52 gesehen / gehört.

Zwei weitere Zitate aus Ihrem Spiegel-Vorschlag finde ich prägnant, weil sie Günter Ederer (mein Link) bestätigen.

"Die Politik hat sich mit gewissen Dingen abgefunden. Es gibt nun mal wirtschaftliche Interessen." und auch
"Gewisse Konflikte kann man als Politiker einfach nicht durchstehen."

Hier zeigt sich die gordische Verknotung von Interessengruppen, um nicht die gesamte Vernetzung noch einmal aufzuzählen.

Leider aber klebt auch dieses alles immer noch am Klima:
"Sobald ein neues Windrad errichtet wird, müsste der Staat Zertifikate vom Markt nehmen. Nur so ließe sich ein echter Klimaeffekt erzielen."

Solange dieser Irrgaube besteht, wird der Knoten nicht zu lösen sein.

16. | Wir sind das Volk | 10.08.2012 | 21:06 Uhr
Denn sie wissen, was sie tun:

Schon 2009 regte sich bei ein paar Grünen das Gewissen, dass die EE keinen Beitrag zum "Klimaschutz" leisten können. Dem Spiegel lag entsprechender email-Verkehr vor:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unsinnige-eu-klimapolitik-windraeder-bringen-nichts-fuer-co2-ziel-a-606532.html

Zitat daraus:
"Seit Einführung des Emissionshandels sei das Erneuerbare-Energien-Gesetz nur noch "ein Instrument des Strukturwandels, aber kein Klimaschutzinstrument".

Lt. dem Artikel soll es sich dabei um Wissen handeln das auch viele Abgeordnete teilen, aber lieber den Mund halten.

Denn es geht um Grün verbrämten Raubtier-Kommerz, da will man sich lieber nicht mit anlegen.

Der Energieausstieg wegen "Klimaschutz": eine einzige riesige Farce.

Welche unglaublichen Dimenensionen das angenommen hat, dass sieht man mittels dieser Windmessen, wo sich die Profiteure gegenseitig Ehrenbekundungen ausstellen wie vorbildlich sie unsere Wirtschaft ruinieren, und wie genial sie die Verbraucher auszusaugen verstehen.


17. | Udo Damerau | 10.08.2012 | 16:41 Uhr
"Wir sehen mit Stolz, dass die 'Windenergy' das Label trägt ..."

Jau, ´mal nachgerechnet:

http://www.windkraftanlage.de/nc/news/detailseite/datum/steigende-zahl-an-windkraftanlagen-in-deutschland/
Anzahl Windräder in 2011 nahezu 22.300 (22.297)

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/installiertewi4xm2c7whsz.jpg
Installierte Leistung in 2011: 28.000 MW

2011:
28.000 MW installiert / 22.300 Windräder = 1,25 MW pro Windrad im Durchschnitt.
Diese ergaben 8 % von 612 TWh im Jahre 2011, also 49 TWh.

Das entspricht 49.000 GWh / 22.300 Mühlen = 2,19 GWh pro Windrad und Jahr und weiterhin 2190 MWh / 1,25 MW = 1752 Stunden, entsprechend EXAKT 20% Nennleistungsausbeute bei ALLEN Windrädern.

Damit dürfte im Jahre 2011 nicht ein Windrad wegen fehlender Leitungen leer gedreht haben.
Das hat doch ein Label verdient - oder etwa nicht?

18. | Udo Damerau | 10.08.2012 | 10:15 Uhr
Zeichen setzen beim Stromverbrauch

.
Die Agentur für Erneuerbare Energien hat ein ´Zeichen gesetzt´:
http://de.wikipedia.org/wiki/Windenergie
"Der 'Potenzialatlas Deutschland' (erstellt von der Agentur für Erneuerbare Energien) ermittelte, dass Windräder auf 0,75 % der Landfläche 20 % des deutschen Strombedarfs 2020 decken könnten."

Vom ´könnten´ einmal abgesehen:
Fläche der Bundesrepublick 360.000 km², davon 0,75% = 2700 km²
Das entspricht einem Quadrat von 52 km Seitenlänge.
Darauf sind bei 500m Abstand für 100m Rotordurchmesser 100 x 100 = 10.000 Windräder unterbringbar.

Bei 5 MW Leisung und sehr hochgerechnet 2000 Stunden (23% Ausbeute) erbringt solch ein Windrad 10.000 MWh = 10 GWh im Jahr;
10.000 Windräder also 100.000 GWh = 100 TWh im Jahr.
Bei heute 600 TWh Verbrauch im Jahr wären das 16%.

Allerdings ist dieser hypothetische Windpark nirgends vorhanden, denn viele Windräder stehen einzeln in der Landschaft und deren Flächenbedarf dürfte nicht einfach zu berechnen sein - sinnvoll kann also die Behauptung 0,75% der Landfläche nicht sein - soll aber wohl beruhigen.

Andererseits:
Heute sind bereits mehr als 22.000 Windräder mit insgesamt 30.000 MW errichtet, und die Ausbeute gemessen am Gesamtenegiebedarf 2011 betrug lediglich 8% - in 2012 vielleicht(!) 10% am Gesamt-Energiebedarf.
http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/bruttostromerl13m9cpwro.jpg

Man muss sich doch wohl fragen, wo die zweite Serie mit ebenfalls mehr als 20.000 Windrädern stehen soll, wenn man die für das Jahr 2020 behauptete, gegenüber 2011mehr als doppelte Deckung mit ´20% des deutschen Strombedarfs´ erreichen will.



19. | Udo Damerau | 10.08.2012 | 08:52 Uhr
"Initiatoren dieses Verbraucher-Labels sind der Global Wind Energy Council, der World Wildlife Found (WWF) und der Windkraftanlagenhersteller Vestas"

.
Das ist nur ein sehr kleiner Ausschnitt aus dem weltumspannenden Geflecht sich gegenseitig belobigender und mit Auszeichnungen beregnenden Seilschaften mit finanziellen Ausbeutungs-Interessen:
http://www.youtube.com/watch?v=A3iYl10tjsw

Es begann mit der Solartechnik und weitete sich dann wie ein Pilzgeflecht - oder schlimmer Krebsgewebe - zwischen Industrie, Vereinen, Verbänden und Politik aus, und es basiert selbstverständlich auf dem zwar überhaupt nicht ´drohenden Klimakollaps´, ist aber sehr wirksam.

Das muss doch nun wohl langsam jeder an der zugehörigen Klima-Propaganda und seinen Energiepreisen festgestellt haben.

20. | Helmut Erb | 10.08.2012 | 07:51 Uhr
Zertifikate. Vollkommen unabhängig.

Ist es Zufall, daß „Windmade“ vom Windkraftanlagenhersteller Vestas gegründet wurde und Vestas zugleich der Hauptsponsor ist? Kann man davon ausgehen, daß „Windmade“ unabhängig ist? Natürlich nicht.

Die Windindustrie betreibt Imagepflege. Sie verleiht sich selbst ein Etikett und nennt das dann „Auszeichnung“. Die üblichen Verdächtigen sind dabei.

Das Zertifikat erhält die Windmesse Husum, weil sie den gesamten Stromverbrauch „erneuerbar“ decken will, davon den größten Teil durch Windstrom. Wissen die Organisatoren, wie stark der Wind im September in Schleswig-Holstein wehen wird? Natürlich nicht.

Deshalb reicht es, Zertifikate für ein Turbinenfeld in Taiwan zu kaufen. Schon ist die Veranstaltung sauber, und das Etikett wird verliehen, gänzlich unabhängig davon, wie der Wind weht.

Wird Vestas oder ein anderes Unternehmen der Windindustrie sich künftig allein auf Windstrom abstützen? Bei Flaute Betriebsferien? Dreischichtbetrieb, wenn der Wind weht? Konsequent windmade? Natürlich nicht.

Denn es geht hier nicht um das richtige Leben. Es geht nur um Zertifikate. Wo Windstrom draufsteht, ist meist kein Windstrom drin. Etikettenschwindel. Die Windindustrie bleibt sich treu.

Alle 20 Kommentare ansehen
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Polizeibericht : Rennstrecke Bundesstraße 5

Die Polizei registrierte bei Geschwindigkeitsmessungen 2100 Verstöße. Besonders hoch war die Zahl in Risum-Lindholm.