zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

09. Dezember 2016 | 06:56 Uhr

Soziale Aktion : Wichteln gegen die Einsamkeit

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Niebüller Pflegeeinrichtung startet erstmals eine Spendenaktion, um alleinstehenden Senioren Heiligabend eine Freude zu bereiten.

Erstmals wird in Niebüll im großen Stil gewichtelt. Dieser Weihnachtsbrauch kommt aus Skandinavien. Wichtel spielen in der nordischen Sagenwelt eine bedeutende Rolle. Wichteln heißt, Gutes tun und auch an die Menschen zu denken, für die die Weihnachtstage nicht nur von Licht und Wärme, sondern auch von Einsamkeit geprägt sind. Auf viele der 95 Bewohner in der „Senator Senioren-Residenz Niebüll-Gath“ trifft das zu. Dort leben noch fitte Senioren, dort werden aber auch zahlreiche Pflegebedürftige und an Demenz Erkrankte betreut und medizinisch versorgt. „Wir wollen niemanden am Heiligabend allein lassen“, sagt der aus Südbaden stammende Martin Albrecht, der seit Anfang des Jahres das Haus am Bachstelzenring leitet, also sein erstes Weihnachtsfest in Nordfriesland erlebt. Auch den 24. Dezember wird er in der Senioren-Residenz verbringen, um an alle Bewohner ein Geschenk des Hauses zu übergeben. Doch dabei soll es nicht bleiben. „Wir möchten, dass möglichst jeder Bewohner noch ein anderes, besonderes Geschenk erhält“, sagt Martin Albrecht. Deshalb ruft er für die Aktion „Wichteln gegen Einsamkeit“ die Niebüller Bürger auf, Geschenke zu spenden.

„Wir wollen ein Zeichen setzen gegen die zunehmende Vereinsamung in unserer Gesellschaft“ sagt der Heimleiter. Im Vordergrund steht dabei nicht der materielle Wert der Geschenke – getreu der Sinnhaftigkeit des Wichtelns. Vielmehr geht es um die Gedanken, die dahinter stehen. Selbstgebasteltes, selbst gebackene Plätzchen, Bücher oder Rätselhefte, Düfte, Wohlfühlprodukte, Gutscheine oder schöne süße Dinge nennt Martin Albrecht als Beispiele für Geschenke, die sicher große Freude bringen werden. „Von verderblichen Lebensmitteln wie Obst sollte aber bitte abgesehen werden“, ergänzt Anja Lorenzen, Leiterin des sozialen Dienstes, die an Heiligabend auch dabei sein wird, wenn die gespendeten Geschenke verteilt werden.

Weihnachten als eine ganz besondere, schöne und emotionale Zeit – dies empfinden auch an Demenz Erkrankte so. „Da ihnen das Kurzzeit- und mit der Zeit auch das mittelfristige Gedächtnis verloren geht, denken viele von ihnen zwar, dass es ein Weihnachtsfest von vor 20, 30 oder 40 Jahren ist – doch die Freude darüber und das Empfinden ist sogar intensiver als bei Menschen, die nicht an Demenz erkrankt sind“, beschreibt Martin Albrecht.

Hinter jedem gespendeten Geschenk steht für ihn eine besondere, persönliche Weihnachts-Botschaft: „Wir denken an unsere Senioren, sie sind uns wichtig, denn sie sind ein Teil unserer Gesellschaft und gehören zu uns.“ Wie wichtig dies nicht nur zu Weihnachten ist, zeigen die folgenden, von Albrecht genannte genannten Zahlen: 96 Prozent der Bewohner von Seniorenresidenzen haben keinen Lebensgefährten, knapp ein Drittel sogar gar keine Angehörigen mehr.

Erfahrungen aus den vergangenen Jahren in anderen Seniorenheimen würden zeigen, das vergleichbare Aktionen strahlende Augen, Freudentränen , Rührung auslösen würden. „Auch für unsere Mitarbeiter, von denen viele mit Engagement an der Leistungsgrenze arbeiten, wird es eine Freude sein, mitzuerleben, wenn die liebevoll hergerichteten Geschenke mit persönlichen Grußkarten überreicht und ausgepackt werden – eine schöne Belohnung für die, die am 24. Dezember arbeiten müssen und nicht bei ihren Familien sein können“, sagt Albrecht.

Was passiert, wenn es deutlich mehr als 95 gespendete Geschenke werden? „Kein Problem“, betont Martin Albrecht. Diese würden dann an allein, noch in den eigenen vier Wänden lebende Senioren oder auch an Kinder von sozial schwachen Familien verteilt werden. Sind danach immer noch Geschenke übrig, so sind diese für das Team der Seniorenresidenz bestimmt. An der Wichtel-Aktion beteiligen können sich Bürger, örtliche Unternehmen, Kindergärten, Schulen oder auch Vereine.

 

zur Startseite

von
erstellt am 29.Nov.2016 | 06:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen