zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

05. Dezember 2016 | 13:43 Uhr

Wetter : Warum es in Leck besonders kalt ist

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Gemeinde ist angeblich einer der Orte mit den niedrigsten Temperaturen in Schleswig-Holstein. Meteorologen halten das für möglich.

Leck | Wer sich beim Online-Lexikon „Wikipedia“ über Leck informieren will, findet dort auch den Unterpunkt Klima. Nur ein Satz steht da, doch der hat es in sich: „Mit durchschnittlich 82 Tagen unter 0 Grad Celsius ist Leck einer der kältesten Orte Schleswig-Holsteins.“ Stimmt das? Nachfrage beim Wetter-Experten Gerd Müller. „Auf jeden Fall hat Leck eine besondere Lage. Dort ist fast schon klassisches Festlandklima“, sagt Müller.

Der Hobby-Meteorologe betreibt seit 1990 in Niebüll eine private Wetterstation. Er vergleicht seine Daten gelegentlich mit denen aus Leck. Dort hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Station. Es komme schon mal vor, dass es in Leck ein halbes Grad kälter als in Niebüll sei, sagt Müller. Dies könne an der speziellen, sehr exponierten Lage der Gemeinde liegen. Die DWD-Station befindet sich im Übergang von Marsch-, Moor- und Torfgebieten im Westen, und im Osten liegt der schleswigsche Geestrücken. „Das ist ja traditionell ein Flugplatz-Gebiet, das sehr frei liegt. Wenn da der Wind richtig weht, ist da kein Baum und kein Strauch, der ihn stoppen könnte“, erklärt Müller. Seine Station in Niebüll sei vergleichsweise geschützt aufgestellt. Daher könne es zu Unterschieden kommen, obwohl die Stationen nur wenige Kilometer voneinander entfernt sind.

In Niebüll mache sich zudem die Nähe zum Meer bemerkbar, sagt Müller. Dass es in Leck immer kälter als in den küstennahen Regionen Südtonderns sei, könne man aber nicht so pauschal sagen. „Manchmal scheint in Niebüll die Sonne, während es in Leck bedeckt ist. Aber das kommt auch umgekehrt vor. Nebel hält sich zum Beispiel oftmals länger an der Küste.“

Der Satz im Wikipedia-Artikel ist nicht mit einer Quelle belegt. Müller hält schon die Angabe von durchschnittlich 82 Tagen unter 0 Grad für fragwürdig. „Es wird beispielsweise nicht klar, auf welcher Basis dieser Durchschnitt ermittelt wurde und ob da auch die Nächte mit Frost mitgezählt wurden.“

Auch Jürgen Schmidt, Diplom-Meteorologe und Geschäftsführer von Wetterkontor, kann pauschal nicht beantworten, ob es in Leck vergleichsweise kalt ist. „Man müsste das über die langjährigen Daten für die Stationen berechnen. Da Leck aber zumindest nicht direkt an der Küste und ziemlich weit im Norden liegt, ist es mit Sicherheit eines der kälteren Gebiete Schleswig-Holsteins.“ Dieser Formulierung würde sich auch Müller anschließen.

Bibbern und zittern mussten die Menschen in Südtondern zuletzt übrigens eher wenig. Immerhin war der meteorologische Winter von Dezember bis Februar einer der wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen – auch in Leck.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 03.Mär.2016 | 06:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen