zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

08. Dezember 2016 | 09:00 Uhr

Stadtfest in Niebüll : Tanz, Spiel und Sonnenschein

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Das 30. Hauptstraßenvergnügen wird bei tollem Wetter zum vollen Erfolg – viele Angebote richteten sich an den Nachwuchs.

Das 30. Hauptstraßenvergnügen ist zwar Vergangenheit, doch es wird als ein wunderschönes Straßenfest in Erinnerung bleiben. Das ist in erster Linie dem Superwetter zu verdanken. Von früh morgens bis in die frühen Abendstunden strahlender Sonnenschein, ein wenig abgemildert durch eine erfrischende Brise. „Besser hätten wir’s nicht haben können“, zog Holger Jessen, Geschäftsführer vom Handels- und Gewerbeverein (HGV), ein Fazit.

In Vorahnung eines schönen Tages waren auch die Vorbereitungen für das Fest reibungslos und bei bester Laune abgelaufen. Als der Niebüller Fanfarenzug zur Begrüßung aufmarschierte, war die Innenstadt empfangsbereit. Frühaufsteher hatten ihre ersten Besorgungen bereits hinter sich. Der Wochenmarkt hatte sich vom Rathausplatz in die Böhmestraße zurückgezogen, wo durch die Enge eine besondere Atmosphäre entstand, die eher einem orientalischen Basar glich als einem nordfriesischen Wochenmarkt.

Auf Anhieb hatte sich auch die Hauptstraße zwischen Knudtsen und Aldi schnell gefüllt. In den Geschäften lief es gut an. Doch nach und nach gingen die Kaufleute vor die Ladentür, hatten das ein oder andere Sortiment auf den Bürgersteig gestellt oder unterhaltsame Spiele im Angebot. Der Betrieb schaukelte sich schnell hoch. Schon eine Stunde nach Eröffnung des Straßenfestes war die Niebüller Innenstadt voll. Bis zum Ende des Trubels in der Hauptstraße und der Abendfete auf dem Rathausplatz um Mitternacht mögen es nach Schätzung des HGV-Geschäftsführers 15  000 Besucher gewesen sein, die das 30. Niebüller Hauptstraßenvergnügen besucht hatten. Wieder hatte das Fest auch Gäste aus der Ferne angelockt, wie an Auto-Kennzeichen aus Flensburg, Eckernförde, Flensburg-Land und Rendsburg zu sehen war.

Das vom HGV gebotene Programm kam bei den Besuchern gut an. Den Auftakt des Programms machte die Volkstanzgruppe „Les Bremailles“ aus der französischen Partnerstadt Gien, die zu einem fünftägigen Besuch in Niebüll weilte. Die Franzosen, die schon einmal in Niebüll aufgetreten waren, führten Volkstänze aus der Loire-Region auf. Außerdem ging es kunterbunt rund: mit dem Stelzenclown Peppino, mit Björn de Vils Cabrio auf Stelzen, Reiter Hilgo, Clown Öern und anderen.

Bei Jule B. stand der Mini-Lukas, vor der VR-Bank konnten die Kinder „surfen“ und überhaupt richtete sich ein Großteil der Offerten an Kinder, für die sich auch noch zwei Karussells drehten.

Den musikalischen Part des Straßenfestes bestritten „Björn Paulsen & Band“, „Land in Sicht“, „Alike“ und abends bis gegen Mitternacht die „Atomic Playboys“ bei der Stehparty auf dem Rathausplatz, auf dem an der Ecke bei Martensen auch noch eine Feuershow aufflammte.

Holger Martensen zog ein positives Fazit: Es habe keine besonderen Vorkommnisse gegeben. Das Straßenfest ist glatt über die Bühne gegangen. Es herrschte (in Anspielung auf das 30. Mal) Geburtstags- und sogar Barfußwetter. Die Kaufmannschaft in der Hauptstraße war zufrieden. Musik, Events, Infos und spaßige Einlagen kamen an. „Wir hatten auch keinen Stress, weil sich alles gut ineinander fügte.“ Wer nach Mitternacht weitermachen wollte, konnte in Peter Raffelhüschens Disco-Zelt weiterfeiern. Das 30. Hauptstraßenvergnügen 2016? Es war in allen Punkten ein Vergnügen.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Mai.2016 | 13:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen