zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

04. Dezember 2016 | 00:51 Uhr

Tag der Begegnung: Küchendienst als Kommunikationshilfe

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Sprache, Kultur, Sport und gemeinsames Tun standen im Mittelpunkt des „Tags der Begegnung“. Beteiligt waren 60 Schüler der Niebüller Schule und der DaZ-Klasse, in der junge Flüchtlinge aus derzeit acht Herkunftsländern Deutsch lernen – und als Veranstalter dieses besonderen Tages die Gemeinschaftsschule und die Bildungs- und Arbeitswerkstatt (BAW), vertreten durch Johanna Suxtorf-Reetz (GemS) und Janine Matzen (BAW).

Auf dem Programm standen Angebote wie Fußball und Backen für alle. Während die Küche von Mädchen dominiert wurde, zog es die Jungen auf den grünen Rasen. Ein Teil der Jungen allerdings entschied sich für die Küche und das Backen. Zu beobachten war, dass sich die Jugendlichen aus Syrien, Afghanistan, Togo, Albanien, Ghana, Montenegro, Eritrea und dem Kosowo gut untereinander verstanden und miteinander verständigten. Weniger gut klappte das zwischen den deutschen Schülern und den ausländischen Gästen – allerdings nur am Anfang. „Daher kam auch die Idee zu diesem Tag, bei dem Integration und deutsche Sprache eindeutig in den Vordergrund rückten“, erklärte Janine Matzen. Willkommener Nebeneffekt war, dass die jungen Asylbewerber auch einen Einblick in die Essgewohnheiten ihrer Gastgeber erhielten.

Während es bei König Fußball kaum Verständigungsprobleme gab, bedurfte es beim gemeinsamen Küchendienst schon einiger Anstrengungen. Dennoch klappte das recht gut. „Backen für alle“ erwies sich als eine geeignete Kommunikationshilfe. Und was den beiden Leiterinnen dieser Aktion besonders gefiel: Unter den jungen Deutschen und ihren Gästen begegnete man einander harmonisch, ruhig, geduldig und vor allem respektvoll. „Es war einfach ganz toll“, befand Janine Matzen.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mai.2016 | 10:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen