zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

11. Dezember 2016 | 05:21 Uhr

Scheck für Lea und Marvin

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Frauenflohmarkt war ein voller Erfolg / Hohe Spendenbereitschaft für Familie mit Schicksalsschlag

Was feminine Power bewirken kann, bewiesen nicht nur fünf Damen in Klanxbüll, sondern auch die halbe Dorfbevölkerung. Lara Welsch hatte die Idee, ihre Mutter Hannemarie und ihre Schwester Annika Schyma sowie Silvia Petersen und Anja Johannsen wollten mal etwas besonderes für die weiblichen Bewohner im Dorf auf die Beine stellen. Unter dem Motto „von Frauen für Frauen“ sollte im Gemeindehaus erstmalig ein Frauenflohmarkt stattfinden.

Mitten in der Organisationsphase wurde dann eine junge Familie im Dorf von einem harten Schicksalsschlag getroffen. Nach einer schweren Krankheit verlor Lars Lewi plötzlich seine Frau und die Kinder Lea (9) und Marvin (12) verloren ihre Mutter. Spontan entschied sich das Orga-Team, den Erlös aus dem Flohmarkt an die betroffene Familie zu spenden und lösten mit dieser Idee eine Welle von Hilfsbereitschaft aus. Der Andrang der Standbeschickerinnen war so groß, dass der Platz im Gemeindehaus nicht mehr ausreichte und ein zusätzliches Zelt aufgestellt werden musste. Die örtliche Feuerwehr wollte auch mithelfen und richtete ein weiteres Zelt als „Männerhort“ ein. Hier wurden ausschließlich Fassbier und Grillwurst verkauft. An 27 Flohmarktständen wechselte so manches Teil die Besitzerin. Dazu zählten Klamotten aller Art, Taschen, Schuhe aber auch schöne gebastelte Sachen. Große Unterstützung gab es auch von zahlreichen Klanxbüller Frauen, die Süßes gebacken hatten.

Am Ende mögen es an die 400 Leute gewesen sein, die in den drei Stunden den Markt besucht haben. „Die Arbeit hat uns allen sehr viel Spaß gemacht – wir haben gelacht aber auch geweint dabei“, sagt Lara Welsch über den traurigen Hintergrund. Als der Kassensturz gemacht wurde, waren alle Beteiligten freudig überrascht. Aus dem Flohmarkt selbst kamen stolze 2500 Euro zusammen und die Klanxbüller Feuerwehr hatte einen Überschuss von 1200 Euro erzielt. Die Eheleute Erika und Hermann Deussing beteiligten sich mit einer Spende von 1000 Euro aus der entstehenden „Ado-Stiftung“ im Sinne ihres vor einiger Zeit verstorbenen Sohnes Hans-Adolf Deussing.

Während der Spendenübergabe an die Familie Lewi im Gemeindehaus stockten die Eheleute Deussing den Gesamtbetrag aus ihrer privaten Schatulle noch einmal um 300 Euro auf, so dass insgesamt stolze 5000 Euro überreicht werden konnten. Dieses Geld geht zweckgebunden auf Sparbücher für die Kinder Lea und Marvin, wie Vater Lars Lewi betonte. Bürgermeister Friedhelm Bahnsen sprach von einer tollen Geste und lobte das Engagement der Damen. „Eine Gesellschaft zeichnet sich dadurch aus, etwas besonderes in Notlagen zu leisten", sagte er.

 

zur Startseite

von
erstellt am 13.Nov.2016 | 18:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen