zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Nordfriesland Tageblatt

16. April 2014 | 06:13 Uhr

- Olympia-Sieger plauderte aus dem Nähkästchen

vom

Bredstedt | "Es war ein tolles Fest der Freundschaft mit persönlichem Charakter, aber man ist auch froh, wieder ein normales Leben zu haben", sagte der Doppel-Olympiasieger im Vielseitigkeitsreiten Peter Thomsen bei einem Besuch seines Sponsors, der VR Bank Niebüll.

Anzeige
Anzeige

Die Zeit in London habe er sehr genossen, erzählte Thomsen. "Im Gegensatz zu den olympischen Spielen in Peking, konnten die Reiter und Segler im olympischen Dorf wohnen", erzählte er. Einzelne Stadien waren aufgrund der direkten Nähe zum Dorf schnell zu erreichen, was ebenfalls ein großes Plus war. "Unter den Athleten aus den 220 Nationen herrschte eine absolute Harmonie, die Stimmung war einzigartig."

Eine Woche weilte er in London, eine Woche im heimischen Lindewitt. Zur großen Abschlussparty war er dann wieder in England. "Die Show war fast unreal, die einzelnen Interpreten nur wenige Meter von uns entfernt. Das war faszinierend", schwärmte er. Viele Freundschaften und Bekanntschaften sind entstanden, die Athleten hatten allesamt großen Respekt voreinander. Sehr beeindruckt hat ihn die Rücktour nach Deutschland. Ab Cuxhaven standen die Fans mit Flaggen am Ufer und feierten die Sieger.

Die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 ist kein Ziel, das Thomsen derzeit unbedingt verfolgt. Pferde hätte er dafür und es wäre für ihn auch denkbar, mit ihnen an den Start zu gehen. Aber: "Ich warte bis zur nächsten Saison, schaue wie es läuft und entscheide dann darüber."

von mone
erstellt am 21.Aug.2012 | 03:59 Uhr

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vierbeiner - Ein Paradies für Hunde schaffen

In der Niebüller Stadtpolitik denkt man laut über die Einrichtung einer kostenpflichtigen Hundelauffläche nach