zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

24. März 2017 | 16:51 Uhr

Braderup und Süderlügum : Nordfriesland: Zwei Verletzte bei zwei Gebäudebränden

vom

In einem umgebauten Wirtschaftsgebäude bricht ein Feuer aus. Wenig später brennt es in einer Lagerhalle.

Süderlügum/Braderup | Eine arbeitsreiche Nacht liegt hinter den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren im nordfriesischen Amt Südtondern: Sie wurden zu gleich zwei Bränden von Gebäuden alarmiert – die Einsatzorte lagen weniger als fünf Kilometer entfernt voneinander. Eine Frau wurde nach Polizeiangaben leicht verletzt.

Der erste Notruf ging kurz vor ein Uhr in der Nacht von Freitag auf Sonnabend in der Rettungsleitstelle in Harrislee ein: Anwohner meldeten den Brand einer Wohnung in der Straße „Süderfeld“ in Süderlügum. Dort war im Badezimmer im ersten Obergeschoss einer Wohnung ein Brand ausgebrochen, der sich schnell in dem ehemaligen Wirtschaftsgebäude ausbreitete. Daher ließ der Einsatzleiter umgehend die Feuerwehren Uphusum und Braderup sowie die Drehleiter der Feuerwehr Niebüll nachalarmieren. Eine Frau und ein Kind, die sich in der brennenden Wohnung aufgehalten hatten, wurden zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Während die Frau eine leichte Rauchvergiftung erlitt, blieb die dreijährige Tochter unverletzt.

Das Feuer verursachte an dem zu zwei Wohneinheiten umgebauten Gebäude erhebliche Schäden. „Die Wohnung, in der das Feuer ausgebrochen war, ist vollständig ausgebrannt“, wie Amtswehrführer Oliver Jacobsen berichtet. Die danebenliegende Wohneinheit wurde durch Rauch und Löschwasser schwer beschädigt – lediglich das Haupthaus konnte ohne Beschädigung gehalten werden. Die Feuerwehr musste Teile des Daches und der Fassadenverkleidung öffnen, um an den Brandherd zu gelangen.

Noch während die Löscharbeiten in vollem Gange waren, wurde um 3.07 Uhr ein weiterer Gebäudebrand in dem nur knapp fünf Kilometer entfernten Ort Braderup gemeldet. „Wir haben dann sofort ein Fahrzeug der Wehr Braderup und die Feuerwehr Uphusum von Süderlügum aus zu dem zweiten Brandort geschickt“, wie Oliver Jacobsen weiter berichtet. Zusätzlich wurden die Wehren Klixbüll, der zweite Löschzug der Feuerwehr Niebüll sowie die Feuerwehr Leck alarmiert. Dadurch, dass die ersten Löschfahrzeuge innerhalb kürzester Zeit vor Ort waren, konnten die Einsatzkräfte bei dem Brand in Braderup Schlimmeres verhindern.

Bei dem Feuer in der Lagerhalle konnte die Feuerwehr Schlimmeres verhindern.
Bei dem Feuer in der Lagerhalle konnte die Feuerwehr Schlimmeres verhindern. Foto: Sebastian Iwersen
 

In einer Lagerhalle auf einem landwirtschaftlichen Anwesen war aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen, dass jedoch noch in der Entstehung gelöscht werden konnte. So konnte die Feuerwehr verhindern, dass sowohl die gesamte Halle als auch darin gelagerte Erntevorräte und Maschinen ein Raub der Flammen wurden.

In beiden Fällen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache und Schadenshöhe aufgenommen. Bei dem Brand in Süderlügum geht der Schaden in die Hunderttausende. In Braderup wird er auf rund 50.000 Euro beziffert.

Erst gegen sechs Uhr am Morgen waren die letzten Einsatzkräfte wieder zurück in in ihren Gerätehäusern.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 04.Mär.2017 | 09:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert