zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

31. Mai 2016 | 12:04 Uhr

Unfall zwischen Leck und Süderlügum : Nordfriesland: Zwei Verletzte bei Frontalzusammenstoß

vom
Aus der Onlineredaktion

Zwei Kleinwagen prallen frontal zusammen. Die Feuerwehr rückt mit einem Großaufgebot an.

Karlum | Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Samstagvormittag in Nordfriesland zwei Menschen verletzt worden, nachdem zwei Kleinwagen zusammengeprallt waren. Eine Fahrerin konnte sich nicht selbst aus dem Wagen befreien.

Der Unfall geschah gegen 10.40 Uhr auf der Nebenstrecke zwischen Leck und Süderlügum. Wenige hundert Meter nördlich der Abfahrt nach Tinningstedt kamen sich nach ersten Erkenntnissen zwei Kleinwagen vom Typ VW Lupo entgegen. Aus noch ungeklärter Ursache kam es in Höhe „Am Gläserkrug“ zu einem Frontalzusammenstoß zwischen beiden Autos. Durch die Wucht des Aufpralls wurde eines der Fahrzeuge in den Grünstreifen neben der Straße geschleudert. Das zweite Wagen blieb total beschädigt auf der Straße stehen.

Unfallzeugen alarmierten die Feuerwehr und den Rettungsdienst. Da die Fahrerin des in den Graben geschleuderten Fahrzeuges sich zunächst nicht selbst befreien konnte, wurden die Wehren Karlum, Leck und Ladelund mit schwerem Rettungsgerät an die Unfallstelle entsandt.

Glücklicherweise konnten die Retter die zunächst eingeklemmte Frau aber ohne den Einsatz des schweren Gerätes befreien. Sie wurde anschließend mit schweren Verletzungen mit dem ebenfalls alarmierten Rettungshubschrauber in eine Flensburger Klinik eingeliefert. Der Fahrer des zweiten VW Lupo wurde mit einem Rettungswagen in die Notaufnahme gebracht. Das Ausmaß seiner Verletzungen steht noch nicht fest.

Beide total beschädigten Autos mussten abgeschleppt werden. Die Straße war für mehr als eine Stunde voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 

zur Startseite

von
erstellt am 06.Feb.2016 | 12:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert