zur Navigation springen

Konzert an Karfreitag : Mit Solisten und Orchester führen 50 Sänger die Johannespassion auf

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Hochdramatisch und voller Gefühl: Sänger aus Südtondern präsentieren Stück von Johann Sebastian Bach.

Es geht um Verrat und Gefangennahme, Schmerz und Hass, Tod und Erlösung: Die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach hat es wirklich in sich. Stimm- und klanggewaltig bildet sie die Leiden und Kreuzigung Jesu Christi ab. „Das ist eine echte Herausforderung“, sagt Thomas Hansen, der als musikalischer Leiter für das aufwendige Konzert verantwortlich ist. Am Karfreitag, 14. April, 17 Uhr, werden hochklassige Solisten, das Nordfriesland Barockorchester, die Kantorei St. Willehad und die Nordfriesische Compagney gemeinsam das große musikalische Werk Bachs in der St. Willehad-Kirche in Leck vortragen.

„Ostern ist das höchste Fest des Christentums. Die Johannespassion ist ein Bekenntnis, die Musik ist eindrucksvoll, hochdramatisch und voller Gefühl. Die Musiker und Sänger werden außerordentlich gefordert“, sagt Hansen. Herrscht deshalb große Anspannung bei den hiesigen Musikern? „Ich habe keine Angst. Im Gegenteil: Ich freue mich, dass wir überhaupt so etwas Schönes aufführen dürfen“, sagt Marianne Bernhagen.

Sie blickt auf 30 Jahre Chorerfahrung zurück und ist eine von rund 50 Südtonderaner Sängern, die sich zu einer der letzten Proben im Musikraum der Gemeinschaftsschule in Leck versammelt haben. „Wir fühlen uns ineinander geborgen und können uns aufeinander verlassen“, sagt die Chorsängerin über die Kantorei St. Willehad. Selbst wenn bei der Generalprobe schon häufiger einiges schiefgelaufen sei, bei den Aufführungen habe stets alles wie am Schnürchen geklappt.

Die Johannes-Passion ist nicht das erste Bach-Werk, dem die Sänger unter Leitung von Thomas Hansen Stimme verleihen: Auch das Weihnachtsoratorium haben sie bereits gemeinsam gemeistert. Obwohl: „Die Johannes-Passion legt noch eine Schippe obendrauf“, sagt Thomas Hansen. Gerade deshalb ist Erika Spaude, Gesangsimport aus Niebüll, so gerne dabei: „Ich habe einen Chor gesucht, der sich auch an anspruchsvolle Stücke wagt“, sagt Spaude. Bei der Kantorei St. Willehad in Leck hat sie gefunden, was sie suchte. Um dem Anspruch gerecht zu werden, helfen aber nicht Wunsch und Wille allein: Seit mehr als acht Monaten proben die Sänger Woche für Woche.

Und das Ergebnis kann sich hören lassen: „Herr, unser Herrscher, dessen Ruhm in allen Landen herrlich ist. Zeig uns durch deine Passion, dass du, der wahre Gottessohn, zu aller Zeit, auch in der größten Niedrigkeit, verherrlicht worden bist“, singt der Chor stimmgewaltig und schickt dem Zuhörer kleine Schauer über die Unterarme. Auch der musikalische Leiter ist beeindruckt. Allerdings: Auch das letzte bisschen Luft nach oben soll von den Chorsängern genutzt werden. „Der Bass war super, allerdings am Ende nicht mehr“, sagt Hansen, auch Alt und Sopran bekommen sowohl Lob als auch Verbesserungsvorschläge.

„Jetzt bin ich doch aufgeregt“, flüstert Marianne Bernhagen. Am schwierigsten sei es für sie, die Passage „Kreuzige, kreuzige ihn“ zu singen – hier vertritt der Chor die tobende, sich aufschaukelnde Menschenmenge. Doch auch wenn der Weg dorthin dramatisch und emotional ist: Am Ende des Konzerts stehen Hoffnung, Erlösung und Ewigkeit.

Verstärkt werden die 50 Südtonderaner Sänger von fünf Berufsmusikern, die deutschlandweit als Oratoriensänger auftreten. Zudem wird das Barockorchester die Kraft der Stimmen mit Instrumenten wie Laute, Gambe, hölzerner Traversflöte und Trichteroboe unterstützen. Am Tag vor der Aufführung werden dann alle 75 Musiker aufeinander treffen und gemeinsam proben. Das Ergebnis wollen die Beteiligten mit so vielen Zuhörern wie möglich teilen: „Wir wünschen uns eine volle Kirche“, sagt Thomas Hansen.

Karten (20 Euro) gibt es in Leck im Gemeindebüro und beim Friseursalon Jacobsen. Das Konzert wird unterstützt durch die Nospa-Kulturstiftung Nordfriesland, den Verein der Freunde der St.Willehadkirche und das Autohaus Kaim.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen