zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

11. Dezember 2016 | 07:12 Uhr

Mehr Platz für den Nachwuchs

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Der Ausschuss für Schule, Kultur und Soziales beschäftige sich mit Sanierung der „Bunten Welt“ und Neubau des dänischen Kindergartens

Um die Finanzierung zu sichern, hatten die Kita „Bunte Welt“ und die dänische Kindertageseinrichtung bereits im Herbst 2015 Bedarf angekündigt. Die „Bunte Welt“ benötigt eine umfassende Sanierung und einen Anbau. Die Dänen möchten auf dem Gelände der Schule komplett neu bauen, das alte Gebäude veräußern. Da jetzt erst grünes Licht vom Land signalisiert wurde, muss die Finanzierung in den Niebüller Nachtragshaushalt aufgenommen werden.

Zu einem Ortstermin trafen sich die Mitglieder des Ausschusses für Schule, Kultur und Soziales unter der Leitung des Vorsitzenden, Bernd Neumann (CDU). Inken Korbmann, stellvertretende Leiterin der „Bunten Welt“, führte die Kommunalpolitiker durch das Haus. Kleinere und größere Mängel, wohin man schaut: feuchter Keller, fehlender Platz für Kinder und Mitarbeiter. „Das Ganze hat den Charme der 60er-Jahre“, stellte Thomas Uerschels (SPD) treffend fest. „Ein Anbau ermöglicht einen dringend benötigten Gruppenraum“, so Inken Korbmann. Silke Voß (Kita-Referentin der evangelischen Kirche) berichtete Planungs-Details.

In der dänischen Kindertageseinrichtung begrüßte Kim Petersen die Besucher. „Ich bin selbst hier aufgewachsen“, berichtete er und erläuterte seinen Werdegang, der mit dem Schulabschluss in Flensburg via Leck endete. „Eine tolle Erfahrung, alles Schritt für Schritt zu machen.“ Die Dänen legen Wert auf Zweisprachigkeit und Authentizität der Bewerber. Die Eltern sind daher verpflichtet, Kurse zu besuchen, während das Kind „von selbst“ Dänisch im Kindergarten lernt. „Wir prüfen die Bewerber grundsätzlich. Es soll eine Herzensangelegenheit sein.“ Der Andrang ist groß, daher ist ein großzügiger Neubau geplant. Dieser soll nicht nur die 40 Kita-Kinder aufnehmen, sondern auch 20 Krippenkindern Platz bieten. „Wir denken an die Zukunft“, so Kim Petersen.

Der Kita-Altbau wird dazu dienen, die Finanzierung zu ermöglichen. Man hofft auf Einnahmen von 185  000 Euro, während der Bund 300  000 Euro, das Land 124  000 Euro dazugibt. Die Stadt Niebüll wird hier rund 600  000 Euro investieren. Dieselbe Summe benötigt die Kita „Bunte Welt“ für Sanierung und Anbau.

Nach kurzer Debatte einigte man sich im Ausschuss auf einen möglichen Gesamtzuschuss von 1,2 Millionen Euro für beide Einrichtungen, die nun in einem Beschlussvorschlag für den Haupt- und Finanzausschuss sowie die Stadtvertretung formuliert werden. „Das Geld ist gut angelegt“, betonte Hendrik Schwind-Hansen (SPD). Bernd Neumann enthielt sich beim Antrag „Bunte Welt“; er hätte gern Alternativen prüfen lassen. Dem widersprach Stephan Randt (CDU) kurz und knapp: „Nicht zielführend.“ Die Zeit dränge, da das Geld noch in den Nachtragshaushalt eingestellt werden müsse. Das letzte Wort haben die Stadtvertreter.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Apr.2016 | 10:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen