zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

04. Dezember 2016 | 19:25 Uhr

Renovierung : Lecker Pavillon in neuem Glanz

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

300 000 Euro investiert: In wenigen Tagen soll das Gebäude nach sechsmonatiger Sanierung fertiggestellt sein

„Es ist ein schickes Gebäude geworden“, betont Bürgermeister Andreas Deidert und zieht einen Schlussstrich unter ein langes Thema mit „Kanten und Ecken“. Die Grundsanierung des Pavillons am Kirchplatz wird Ende dieser/Anfang nächster Woche abgeschlossen sein. Der Weg ist also frei für den Einzug des Cafés „Coffee & Spirit“.

Zur Erinnerung: Das Gebäude in der Ortsmitte wurde 1962 erbaut. Es diente lange Jahre als Blumengeschäft und zuletzt als ein Fisch-Imbiss. Nach einem Brand blieb dieser geschlossen. Der Pavillon fristete einige Jahre ein einsames, trauriges Dasein. Weil man befürchtete, dass sich das Gebäude zu einem Schandfleck entwickeln würde, nahmen sich die Politiker des Sorgenkindes an.

Soll es abgerissen oder saniert werden? Ideen der Bürger wurden gesammelt und schließlich entschieden, den Pavillon auf Vordermann zu bringen und ihn gastronomisch nutzen zu lassen.

Der Bauantrag war auf dem Tisch des Kreisbauamtes Husum gelandet, das diesen an die Denkmalschutzbehörde weitergeleitet hatte. Wenig später hieß es: Der Pavillon wird als herausragendes Gebäude der Nachkriegsmoderne klassifiziert. Der Schock saß tief, denn nun summierten sich die Kosten für die Sanierung unter Einbehaltung der Auflagen auf mehr als 400  000 Euro. Zu teuer für die Gemeinde! Es wurde debattiert, abgespeckt und gerechnet. Die neue Planung sah dann knapp 300  000 Euro für das Vorhaben vor.

Im Mai diesen Jahres ging es los: Schützenswerte Teile wie die schräg stehenden Fensterfronten mussten ebenso wie die Kubus-Gestalt erhalten bleiben. Die Türen und Fensterprofile wurden natürlich aufgearbeitet. Im Gebäude wurde alles bis auf den Rohbau zurückgebaut. Der Dachstuhl blieb wie er war, bekam aber eine Dämmung und eine neue Eindeckung. Die Fußböden erhielten neue Dämmungen, Estrich wurde geschüttet, und im vorderen Bereich liegen bereits PVC-Planken. Die Kirche ermöglichte einen kleinen Anbau, indem sie ihr Grundstück dafür kostenlos zur Verfügung stellte. In diesem Anbau entstanden Küche, Lagerraum und eine barrierefreie WC-Anlage. Diese können nicht nur Kirchgänger, sondern alle Bürger nutzen. Im Kellergeschoss sind wie vorher auch die öffentlichen Toiletten für Frauen und Männer zu finden. An der gesamten Maßnahme waren elf Gewerke vom Dachdecker über Elektriker und Maurer bis hin zum Tischler beteiligt.

Was noch fehlt, ist die Installation von Küchen- und sanitären Elementen. „Wir liegen total im Zeit- und Finanzrahmen“, freut sich Andreas Deidert. Davon scheint auch Udo Schmäschke beeindruckt: „In dieser kurzen Zeit mit der Sanierung fertig zu werden, ist schon recht sportlich!“ Als eine deutliche Steigerung der Attraktivität im Ort bezeichnet der Bürgermeister den im neuen Glanz erstrahlenden Pavillon.

Einziehen wird Ute Rusdorf mit ihrem Café „Coffee & Spirit“, das sie seit vier Jahren in der Bahnhofstraße betreibt. Der Pachtvertrag ist zwar noch nicht unterzeichnet, beginnt aber offiziell am 1. Dezember. „Ich fange mit dem Einrichten an, sobald ich den Schlüssel habe“, sagt sie. Und: „Ich freue mich auf einen schönen, erfolgreichen Anfang im Advent“.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Nov.2016 | 18:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen