zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

10. Dezember 2016 | 00:23 Uhr

Krimi-Komödie führt ins Hollywood der 50er Jahre

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Krimikomödie „Hail, Caesar“ (2016) – Regie und Drehbuch Ethan und Joel Coen – ist eine Hommage an das Hollywood der 50er Jahre.
Das Mädchen für alles in einem Hollywood-Studio der 50er Jahre ist Eddie Mannix (Josh Brolin). Fast alle die Dreharbeiten störende Probleme werden umgehend gelöst: Eine Szene in der Wüste bei strömenden Regen verstreicht nicht nutzlos, eine Cutterin wird daran gehindert, sich an ihrem eigenen Halstuch zu strangulieren, die Klatschpresse wird passend bedient. Als der Hauptdarsteller des Epos „Hail, Caesar“ (George Clooney) von kommunistischen Drehbuchautoren entführt wird, ist auch das nur das Problem eines gewöhnlichen Arbeitstages.

Eine hochkarätige Besetzung – neben George Clooney Scarlett Johansson als übelgelaunte Wasserballettratte, Channing Tatum als steppender Leichtmatrose, Tilda Swinton (Thora und Thessaly Thacker) in einer Doppelrolle als konkurrierende Klatschreporterinnen – verspricht laut Ankündigung beste Unterhaltung. Denn die Coens lassen ihr großartiges Ensemble mit viel Charme agieren. Die Liebe der Coens zum Film umfasst auch den Slapstick.

Der Film ist am Dienstag, 15. November, um 20 Uhr in Ecks Kino in Niebüll zu sehen.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2016 | 16:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen