zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

30. August 2016 | 20:50 Uhr

Haushalt 2016 : Klixbüll investiert in seine Struktur

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die veranschlagten 532.000 Euro verteilen sich auf die Feuerwehr, den Brandschutz in der Schule sowie den Dörpscampus.

Zu den wichtigsten Themen der jüngsten Gemeindevertretersitzung zählte der Gemeindehaushalt 2016. Als Vorsitzender des Finanzausschusses ging Dirk Friedrichsen zunächst auf die ins Auge gefassten Investitionen ein, deren Kosten sich voraussichtlich zu einem Betrag von 532  000 Euro summieren werden. „Teuerste Anschaffung ist die eines neuen Feuerwehrlöschfahrzeugs zum Preise von 325  000 Euro.“ Bei dieser können aber der Anteil der beteiligten Gemeinde Bosbüll in Höhe von 49  000 Euro und ein Zuschuss im Betrage von 54  000 Euro gegengerechnet werden. Die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik wird voraussichtlich mit 60  000 Euro zu Buche schlagen. Für die Nachrüstung des Brandschutzes in der Schule und einige Nutzungsänderungen sind 57  000 Euro eingeplant, für die Entwässerung der Bosbüller Straße 25  000 Euro. Je 10  000 Euro sind für die Ausstattung des Dörpscampus und die Resterschließung des Baugebietes „Alter Sportplatz“ vorgesehen. Für die Finanzierung der Investitionen wurde vorsorglich eine aus dem Vorjahr übernommene Kreditaufnahme eingeplant, die sich aber eventuell erübrigen könnte, wenn sich der Kauf des Löschfahrzeugs bis zum Jahr 2017 verzögern sollte.

Im Bereich der allgemeinen Finanzwirtschaft werden erheblich angestiegene Einnahmen aus der Gewerbesteuer (750  200 Euro) erwartet. Auch wird sich laut Plan der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer auf voraussichtlich 293  000 Euro erhöhen. Dagegen verringern sich die allgemeinen Schlüsselzuweisungen von 304  000 Euro auf nur noch 91  900 Euro. Auch belasten die erhöhten Umlagen des Kreises (378  900 Euro) und des Amtes (145  400 Euro) den Haushalt.

Der Ergebnisplan weist mit Gesamterträgen in Höhe von 1  955  500 Euro und Aufwendungen von 1  847  400 Euro einen Jahresüberschuss in Höhe von 108  100 Euro aus. Es wurden aber im Saldo 140  000 Euro der Finanzausschussrückstellung entnommen. Im Finanzplan stehen Einzahlungen von 1  669  500 Euro aus laufender Verwaltungstätigkeit und 392  400 Euro aus Investitions- und Finanzierungstätigkeit Auszahlungen von 1  617  000 Euro aus laufender Verwaltungstätigkeit und 617  600 Euro aus Investitions- und Finanzierungstätigkeit einander gegenüber. Daraus errechnet sich ein Ist-Unterschuss in Höhe von 172  700 Euro. Die liquiden Mittel verringern sich dadurch auf 167  774 Euro.

In der Haushaltssatzung bleiben die bisherigen Hebesätze für die Realsteuern unverändert: je 310 Prozent für die Grundsteuer A und B sowie 380 Prozent für die Gewerbesteuer.

 

Weitere Themen in Kürze

- Für das Schulgelände ist – als Basis für ein Konzept – eine W-Lan-Analyse erstellt worden.

 - Der Vorschlag, auch in Klixbüll rote Aktionskreuze für den Erhalt des Niebüller Krankenhauses aufzustellen, fand die Zustimmung der Versammelten, wobei jedoch offen blieb, ob die Kreuze noch erhältlich seien.

 - Die Webdesignerin Heike Petersen hatte sich bereiterklärt, als bürgerliches Mitglied des Bildungs-, Kultur- und Sportausschusses in diesem mitzuwirken. sie wurde nunmehr einstimmig gewählt.

 - Zum stellvertretenden Vorsitzenden des BKS-Ausschusses wählten die Versammelten den Gemeindevertreter Andreas Koop.

 - Dirk Friedrichsen hatte seine reguläre Mitgliedschaft im Kindergartenbeirat aufgekündigt.  Als seinen Nachfolger schlug er den Gemeindevertreter Rolf Friedrichsen vor. Dieser wurde sodann gewählt.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jan.2016 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen