zur Navigation springen

Nordfriesland Tageblatt

08. Dezember 2016 | 12:59 Uhr

Illustrationen: Schätze aus alten Büchern

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Zeichnungen zuhauf: Neue Ausstellung in der Kulturstation Zollhäuser

Die beiden Leiterinnen der Kulturstation Zollhäuser, Elke Nord und Barbara Schmidt-Tychsen, haben einen neuen Schatz gehoben. Nach ihrer erfolgreichen Ausstellung mit Buchdeckeln geht es jetzt um besondere Illustrationen in Büchern aus den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten.

„Es ist schon toll, was wir alles gefunden haben“, freuen sich die beiden Kulturmacherinnen. Tatsächlich dürfen sich die Besucher auf eine Reise durch die umfassende gesammelte Geschichte der Buch-Illustration freuen. „Wir zeigen dramatische, berührende, überraschende, witzige Zeichnungen von bekannten und unbekannten Künstlern“, lautet die Ansage von Elke Nord. „Es macht einen Riesenspaß. Wieder ist für jeden etwas dabei.“

Tatsächlich ist der Rundgang ein Erlebnis: Da gibt es Köstliches aus Benimmbüchern, wilde Impressionen zu Heldensagen, Verwegenes zu Boccaccio und natürlich viel Romantik. Abenteuer auf Reisen werden stilistisch sicher dargestellt, sie bezaubern durch viel Fantasie und künstlerisches Können. Man sieht bei den Entdeckungen im Orient die „Abbildung einer Arabarerin“. Aus Paris wird ein komplexes Sittengemälde übertragen, etwas grob kommen die Holzschnitte zu „Jörn Uhl“ von Gustav Frenssen daher. Die Gegensätze sind unübersehbar. Sehr elegant ist eine Federzeichnung zu einem Buch von Jules Verne. Bunt und ausdrucksstark wirkt der Robinson. Hier ein Lehrbub, der eine Tracht Prügel bekommt. Da gibt es Hexen, Teufel und Dämonen – und eine wunderbare alte Uhu-Reklame. Lachen kann jeder über praktische Tipps per Zeichnung „Einer vertreib seinem Weib das Hauptweh!“

Die beiden Kunstkennerinnen haben eigene Ansätze. „Wir haben getrennt ausgewählt, ohne auf die Namen zu achten“, so Elke Nord. Für beide war die Wirkung – losgelöst vom Text – wichtig. Gewählt wurde nach Techniken – Holzstiche/schnitte, Radierungen, Kupferstiche, Aquarelle, Pastelle sowie Farbe. Inhaltlich haben die Frauen Gruppen gebildet. So findet der Besucher Sagen und Reisetagebücher oder Klassiker „unter sich“.

„Ich fand es spannend, unterschiedliche grafische Arbeiten in den Robinson-Büchern zu entdecken“, verrät Barbara Schmidt-Tychsen. Elke Nord schwärmt von den Nachbarn: „Die Bilder der wunderbaren dänischen Heldensagen sind ein Highlight der Schau.“ Von Fritz Reuter bis Georg Büchner, von Shakespeare bis Anna Segehrs – die Vielfalt der Illustrationen ist überwältigend. Die Ausstellung in der Kulturstation Zollhäuser in Rodenäs ist bis zum 30. Januar, Freitag bis Sonntag 14 bis 18 Uhr geöffnet.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2016 | 16:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen