zur Navigation springen

Umweltschutz : Gutscheine für den Klimaschutz

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Mit einer Info- und Gutschein-Broschüre will die Aktivregion Nordfriesen und Urlauber für nachhaltige Produkte und Angebote begeistern.

Die Idee ist so einfach wie genial – und sie könnte wichtige Impulse setzen für ein nachhaltiges Profil für das nördliche Nordfriesland, für die Entwicklung des Fremdenverkehrs und mehr Lebensqualität der Einwohner. Gemeint ist das Klimasparbuch, das unter der Regie der Aktivregion Nordfriesland Nord bis zum Juni möglichst viele Nordfriesen und Gäste in den Händen halten sollen. „Es soll nach dem Prinzip ,von Menschen für Menschen‘ erstellt werden“, sagt Dr. Simon Rietz, Regionalmanager der Aktivregion Nordfriesland Nord.

Bisher gebe es Vergleichbares bundesweit vor allem in den Städten. „Für den ländlichen Bereich ist es praktisch Neuland“, sagt Rietz. Was steckt hinter dem Klimasparbuch? Das postkartengroße Büchlein soll Tipps geben, wie sich im Alltag mit kleinen und cleveren Veränderungen viel für den Klimaschutz tun lässt – ohne schmerzhafte Einschränkungen zu verursachen. „Wer zum Beispiel Leitungs- statt Mineralwasser trinkt, schont die Umwelt und spart pro Jahr bis zu 70 Euro“, erläutert Simon Rietz. Jeder könne etwas für den Klimaschutz tun, die neue Broschüre soll auf unterhaltsame Weise zeigen, wie das ganz einfach geht.

Doch das Büchlein soll weit mehr bieten – nämlich zeigen, wo es klimafreundliche und nachhaltige Produkte, Dienstleistungen und andere Angebote im Gebiet der Aktivregion Nord gibt. Dazu zählen zum Beispiel Imker, Hofläden, Läden mit Fairtrade-Produkten, die Anbieter von Bio-Kaffee, Secondhand-Mode oder Secondhand-Geräten, umweltfreundliche Ferien-Quartiere, Fahrradwerkstätten, Bio-Bäckereien, regional erzeugter Käse, Restaurants, die nachhaltige Produkte auf den Teller bringen, E-Mobilitätsangebote oder auch Firmen, die zum Beispiel Heizungen so umrüsten, dass Energie und Geld gespart werden können. „Ich bin gespannt, wie viel klimafreundliches Potenzial in dieser Region steckt. Ich glaube, wir werden überrascht sein“, sagt Simon Rietz, bei dem die Fäden für dieses Projektes zusammen laufen.

Teil des kostenlosen Klimasparbuchs sollen möglichst viele attraktive Rabattgutscheine sein, die nachhaltiges Einkaufen oder Verhalten belohnen. Zum Beispiel von einer Gärtnerei, die beim Kauf eines hiesigen Apfelbaumes einen Rabatt gewährt oder ein paar Blumen-Zwiebeln draufzu gibt. Die Gutscheine werden bis Ende 2018 gültig sein. Von den Gutscheinen profitieren laut Rietz nicht nur die Inhaber des Klimasparbuchs, sondern auch die Unternehmen: „Diese können ihre umweltfreundlichen Produkte und Dienstleistungen präsentieren und auch neue Kunden gewinnen“, sagt er. Jetzt seien die Nordfriesen aufgerufen, sich mit ihren Ideen einzubringen. Zunächst soll die Broschüre in einer Auflage von 3000 Stück erscheinen. Sie wird ab Juni unter anderem in den Rathäusern, Verwaltungen und Touristinformationen erhältlich sein.

Das Klimasparbuch trifft genau die Linie, die zum Beispiel in Sachen E-Mobilität gefahren wird, für die die Aktivregion Nord eine der Vorzeige-Regionen des Landes ist. Zu der bevorstehenden Auszeichnung Niebülls als Fairtrade-Town passt das Gutschein-Büchlein genauso gut wie zu den Nachhaltigkeitszielen als einem der Schwerpunkte der landesweiten Tourismusstrategie.

Wer sich kostenfrei mit einem Gutschein für ein klimafreundliches Produkt oder eine klimafreundliche Dienstleistung präsentieren oder dazu eine Empfehlung aussprechen möchte, erhält weitere Informationen bei Simon Rietz, entweder persönlich beim Regionalmanagement Aktivregion Nordfriesland Nord, Marktstraße 12 in Niebüll oder per E-Mail an die Adresse s.rietz@aktivregion-nf-nord.de. Simon Rietz hofft, dass es so viele Angebote gibt, dass aus dem Büchlein vielleicht schon im nächsten Jahr ein Buch werden kann: „Das Potenzial hat diese Region ganz sicher dazu.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen